Régionales/Regionalwahlen März 2010

Letzte wichtige Wahl vor 2012, die Landtagswahlen finden am 14. und 21. März statt, und zwar in allen Regionen.

Seit 2004 regieren die Linksparteien in 24 von 26 Régions. Nur das Elsaß und Korsika sind UMP (wobei Korsika nicht genau eine Région ist, aber wird oft als eine betrachtet). Laut Umfragen wird die UMP im ersten Wahlgang ca. 30% der Stimmen bekommen, und die Sozialisten 25-27%. Im 2. Wahlgang sollten also die gesamten Linksstimmen einen ziemlich großen Vorsprung haben. Die 1. Generalsekretärin der PS hält übrigens für möglich, dass die Linkeparteien alle Région erobern…

Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass 20 von den 39 Regierungsmitgliedern kandidieren !

Einiges über die französischen Régions :
Ihre Befugnisse sind in 2 Themen verteilt : Unterricht / Ausbildung / Arbeit und Mobilität / Nachhaltige Entwicklung. Daher setzen sie sich in 9 Bereichen ein : Berufliche Ausbildung, Lehre, Gymnasien, Unternehmenshilfe, Forschung, Innovation und Hochschulwesen, Regionalverkehr, TGV-Strecken und Huckepackverkehr (?), Einrichtung, Umweltschutz und andere gezielte projekte (Verkehrssicherheit, Informations- und Kommunikationstechnologien, Soziales usw.)
Ihre Einsatzmittel finden sie in Steuern : 2010 neugeschaffene Steuer (Ausgleich für die Abschaffung der Taxe professionnelle), die sie selber erheben. (16,7 Milliard €), Steuergeld vom Staat transferiert (6,1 Milliard €) und « complément de dotation budgétaire » (0,8 Milliard €), keine Ahnung, was das heißt ^^.

Quelle : Nouvelobs

Wieso ist sie es nicht?

Korsika ist offiziell eine collectivité territoriale und verfügt über ein bisschen mehr Autonomie als die anderen Regionen. Sie hat Befugnisse in denselben Bereichen wie die anderen, aber auch in Kultur (Kulturerbe, Tourismus, korsiche Sprache).

Das ist wirklich bemerkenswert, wie die alle noch nach einem Pöstchen schachern. Mais bon, da sind wir bei der alten Diskussion des « cumul des mandats » und der Frage, ob das Amt als Minister oder Bürgermeister eigentlich als Nebenjöbchen erledigt werden kann…

Was die Aufgaben der Regionen betrifft, so darf man die Kompetenzen nicht zu weit sehen. Wenns zB. heisst, berufliche Ausbildung, Gymnasien etc. dann gehts keinesfalls um Lehrpläne oder Anstellung von Lehrkräften oder deren Entlöhnung oder Definition von Lernzielen oder dergleichen, das wird alles zentral in Paris entscheiden. Es geht nur um die räumlichen und organisatorischen Fragen ringsrum: Soll das Schulhausgebäude saniert werden, gibts einen höheren Kredit für die Kantine, für einen Ausflug, mehr Aufsichtspersonal etc…?

Macht drückt sich ja immer auch in Geld also Etat aus. Und wenn ich mal das Sümmchen das für die Regiönchen ausgelobt wird mit z.B dem Bayerischen Staatshaushalt vergleiche, dann muss ich sagen, es gibt hier 10x soviel pro Pappnase an Etat zu verjubeln

Aber vielleicht hat ja nebenstelle recht und die Regionen dienen vor allem der Verankerung von Pariser Politikern und Abgeordneten im Wahlvolke (« ohne mich geht in meinem Wahlkreis gar nix »). In D hat der Wahlkreisabgeordnete in der R. sein Wahlkreisbüro mit Bürgersprechstunde, in F halt sein Wahlkreisbürgermeister- oder Wahlkreisregionalpräsidentenamt.

Richtig spannend wirds ja wohl im Herault wo sich der Freche Georg - ehemals Maire und Neu-Erbauer von Montpellier - aufmacht seinen alten Parteikumpels das Essen zu versalzen. Oder tritt er jetzt doch nicht an?

Nicht im Hérault sondern in ganz Languedoc-Roussillon !
Er tritt an, aber hat die inoffizielle Unterstützung der PS verloren, die jetzt gegen ihn mit einer eigenen Liste kandidiert. Der letzten Umfrage nach sollte Georges Frêche trotzdem gewinnen, aber die PS-Liste sollte auch über 10% der Stimmen bekommen… Mal sehen, wie es sich im Laufe der nächsten 4 Wochen entwickelt :smiley:

Der Wahlmodus scheint mir fürs deutsche Wahlvolk wohl etwas skuril:

Alle Parteien, Gruppierungen bzw Bündnisse, die im 1. Wahlgang mehr als 10 % erreicht haben, dürfen auch im 2. Wahlgang antreten. Für diesen dürfen sie sich auch noch verstärken, indem sie mit einer oder mehreren Gruppierungen aus dem 1. Wahlgangs fusionieren, die dort mehr als 5% der Stimmen erreicht haben. Alles unter 5% im 1. Wahlgang fällt für den 2. Wahlgang unter den Tisch bzw alles, was sich nicht fusionieren kann.

Man möge mich ggf korrigieren :wink:

Die Wahlbeteiligung finde ich mit 62/65 % (2004) ziemlich hoch für eine Institution, die relativ wenig Einfluss hat. Bei den Legeslatives im Jahre 2007 waren es bsp. nur 60/60 % die zur Wahl gingen

Zeigen die französischen Wähler damit, dass sie ihr Zentralstaat weniger interessiert als ihre Region ?

Im vgl dazu die Ergebnisse von Bayern:
Landtagswahl 2008: 58% (Beinah-Rekordtief)
Bundestagswahl 2009: 72 % (= Rekordtief)

Herbe Schlappe für Sarkozys Leute draussen im Land. Schon im ersten Wahlgang kommt die Regierungspartei UMP landesweit auf weniger Stimmen als die Sozialisten, was doch eine kleine Überraschung ist (und sich nur teils durch die miserable Wahlbeteiligung erklärt).

Für die zweite Runde sind die Sozialisten jetzt bestens gerüstet, können sie doch auch auf Stimmen von weiter links und vor allem von den Grünen hoffen, in den Listenverbindungen, dies nun geben wird.

Die Rechte dagegen wird in einem Dutzend Regionen sogar noch Konkurrenz von Rechtsaussen haben in der Stichwahl, überall dort wo sich der Front National von Le Pen halten konnte. Dennoch: Dass es den Sozialisten am nächsten Wochenende tatsächlich gelingt, sämtliche Regionen (inkl Elsass und Korsika) zu erobern, ist denkbar, aber nicht sicher, jetzt unmittelbar nach dem ersten Wahlgang.

Mod: Zitate aus einem andern Faden hierher kopiert.

Musikalischer Protest gegen den Front National aus dem Elsass (sogar « bitzli » zweisprachig! :sunglasses: ):

youtube.com/watch?v=cPXA-BGlaAw

Der « Dorf-Rap » aus Ammerschwihr richtet sich gegen den Front National im allgemeinen und in besondern dagegen, dass der elsässische Front-National-Frontmann Binder das Bild des Dorfs für seinen Wahlkampf zweckentfremdete, weil es so « typisch » elsässisch ist.

Rap find ich gewöhnlich unausstehlich. Geschmacksache! Aber in dem Fall :top: :top: :top: :merci: :merci: :merci:

Carte interactive des résultats du 1e tour

naja,53% sind nicht wählen gegangen.
das sind die ,die dann als erstes wieder rummosern… :confused:

Ist ja hier auch immer so. :unamused: Darfst du eigentlich wählen, edwin? Also in F meine ich. :wink:

Also ich habe gewählt! An mir liegt es nicht. Auch wenn ich eine Stunde unterwegs bin dafür.

Ich möchte mal all die schreien hören, die nicht wählen, wenn wir plötzlich kein Wahlrecht mehr hätten…

die résidents européen,also das gilt für alle eu-länder,dürfen nur an den municipales (wie heist das noch auf deutsch?? :stuck_out_tongue: )teilnehmen.
:wink:

Kommunalwahlen ?

das ist es wohl.für den bürgermeister und die bürgerschaft :wink:
ich denke es sollte doch mittlerweile eine andere regelung für langzeitrésidents in europa geben :unamused: ich zahle meine steuern und den ganzen kram in frankreich und darf nicht wählen… :frowning: :open_mouth:

Find ich gemein und völlig undemokratisch. :smiling_imp:

da bin ich völlig mit Dir ienverstanden!
ich habe das gleich hier in Deutschland :confused: