NORMANDIE

Waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaasssss???
Oh doch, du hättest mich ansprechen sollen, es hätte mich gefreut!!! Was für einen Zufall… Die Stadt ist ja groß und trotzdem siehst du mich. Hoffentlich war ich dort nicht peinlich xD Darf ich wissen wo genau hast du mich gesehen?
Nächstes Mal darfst du dich ruhig melden, das ist soooo schade aber auch irgendwie lustig!

Es ist eher normal, dass Le Havre dir nicht so gefallen hat, es ist eine ungewöhnliche Stadt. Ehrlich gesagt find ich sie schön, weil es meine Heimat ist - Sonst würde ich sie hässlich finden…
Joa, die Industriestadt ist hässlich, aber was kann man denn sonst von einer Industriestadt erwarten? :wink:

Ich bin nicht sehr objektiv wenn ich über sie spreche, es tut mir leid.

ouais dommage, dommage… peut-être il aura une prochaine. mais c’était pas de blague… pour un moment j’ai cru…oh fan c’est elle… mais bien… les moments comme ça ils sont très courts… et schwupp… je ne m’ai osé pas à dire: Dresden?

Le Havre, d’ailleurs il me semblait qu’il soit une ville très jeune… plein de la jeunesse… au mois c’est jour-là ou je suis baladé dans ses rues

Cristobal, machst du so ein Bonjour-Frankreich-Tour, und versuchst, alle Wohnstädte der Mitglieder zu besuchen ? Zuerst Linz, dann Le Havre… :laughing:

:top: Cristobal der BF-Tester :sunglasses: - damit wir hier nicht irgendeinen Schmarrn erzählen :smiley:

Die Hauptachse (Avenue Foch) soll sogar noch ein paar Zentimenter breiter sein als die Champs Elysées in Paris! :sunglasses:


mehr gibts hier: imagesduhavre.files.wordpress.com

Da hast du Recht: vom eigentlichen « Perret » hätte ich mir auch noch mehr gewünscht als nur die paar Strassen gleich ums wuchtige Rathaus herum.

Klar doch, :sunglasses: ich versuche zu erkunden, ob Menschen aus Fleisch und Blut :wouaw: hinter all den Avatars und Messages stecken und nicht nur irgendwelche virtuellen :ange: Erscheinungen oder die :space: Figuren von selbsternannten Ghostwritern :smiley:

Biisher ist mir das 2 mal gelungen in meinem Leben als Forumianer. Das letzte Mal sogar in der Normandie… aber keine Angst, es war erstens niemand von diesem Forum :stuck_out_tongue: und ich hab auch nur Bier getrunken :fete:

So ist es :smiley:

Das gigantische an dem Ausflugstag war die anschließende Fahrt von Le Havre (mit Panoramablick auf Industrie und -Hafen) nach Honfleur über den Pont de Normandie. Von der ersten, kostenlosen :open_mouth: Brücke (deren Namen mir entfallen ist) hat man einen aufreizenden Blick hinüber zum Pont. Leider hat meine russische Kameratechnik total versagt (oder besser der User) und naja… Honfleur ist dann das absolute krasse Gegenteil von Le Havre, der totale Kulturschock, pittoresk aber auch zu 100% touristisch. Lang war ich da nicht, ein paar Fotis vom Hafen, ein kurzer Rundgang… is ja auch alles sehr überschaubar dort… und dann wieder 5€ bezahlt fürs überqueren des Pont de Normandie. Nachdem mich auch die Rückreise nochmal über den Pont geführt hat haben die Brückenwärter glatte 15 € von mir kassiert… OK wenigstens hatten sie genug Kassenhäuschen :stuck_out_tongue:

Alle Reisespesen unserer professionellen Tester übernimmt selbstverständlich und vollumfänglich die Direktion von BF. Nicht dass durch (weitere) finanzielle Tiefschläge deren Urteilskraft getrübt wird! :mrgreen:

Honfleur - touristisch? Oh ja, Cristobal. Aber die Holzkirche macht doch was her, nicht? Und hast Du dem Geburtshaus von Erik Satie denn auch brav die Referenz erwiesen? fr.wikipedia.org/wiki/Erik_Satie

Bin gespannt auf die Fortsetzung Deines Berichts: Auf grosser Fahrt mit Cristobal durchs Land der Äpfel (und Granaten…)

Als nächstes ist ja dann wohl Rouen an der Reihe, nicht? :smiley:

Sag doch noch ein Wort zu Fécamp (über diese atemberaubenden Sonnenuntergänge hinaus: bonjour-frankreich.com/forum … .html#8756 :sunglasses: )

Ich fand das eine ganz angenehme Mischung aus Touristendestination, « Normalo »-Kleinstädtchen und Fischerhafen (in dieser « Nordküstentradition » der Dorschfischerei in Neufundland: bonjour-frankreich.com/forum … .html#6793 )

aus fécamp kommt der dome benidictine, ein leckerer likör, erfunden von mönchen. ansonsten hat der ort enge gassen, da muss man als autofahrer schon aufpassen.

Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mir eine Quittung am Kassenwärterhäuschen geben lassen… :smiley:

OK, dein Aufenthalt in Honfleur muss länger gewesen sein als der Meinige :smiley:

Nur eins :smiley: ? Wie Kollege nebenstelle bereits erwähnt hat, liegt der Flair von Fécamp darin, dass es dort auch ein Leben jenseits des Tourismus gibt. Ich finde solche Orte immer interessanter als etwa ein Étretat (10 km westlich von Fécamp) das natürlich auch kleiner aber voll in Händen des Tourismus liegt… der Felsnadel und der Maler wegen (beide hat man an dem Mittag nicht gesehen, da noch alles im Nebel stand) Fécamp ist nicht besonders schön hat aber seine kleinen Reize… (zum Beispiel auch eine Strandprommenade wo man beim Dinieren das Vorglühen eines Sonnenuntergangs beobachten kann… :wink: )
Nein, mir hat besonders die Abrisskante des Felsens am Eingang zum Hafen gefallen, weil das wirklich so aussieht, als würde jemand daran knabbern… und bald steht auch das nächste Häuschen auf seinem Speiseplan

Auch die Cathedrale von Fécamp hat ihren Reiz, stand sie doch in zwei Zuständen vor mir… total morbid der eine Teil, frisch renoviert der andere. Innen gab es wurderbare bis in kleinste Details in Stein gearbeitete Nebenaltäre…


Habe ich gesagt « Fecamp sei nicht besonders schön ». Ich muss zugeben, ich hab irgendwann beschlossen, dass ein solche Wertung in der Normandie eigentlich gar nicht angebracht ist, schließlich haben ja die Ahnen da entscheidend ihre Finger im Spiel gehabt und Fécamp etwa heftigst zusammengeschossen. Aber OK solche Gedanken begleiten einem, wenn man durch die Normandie reist… mehr noch als z.B. in Marseille, wo die Deutschen ja auch ein ganzes Viertel rings ums Hotel de Ville in die Luft gesprengt haben.

Es ist immer schön wenn man weiß, dass man deine Beiträte auch wirklich liest :smiley:

So war es denn auch. In Rouen wartete mein RDV auf mich. Vorher gings die Seine entlang, und das nicht zu knapp mit Petrochemie… Namen sind mir entfallen… es war auch mal kurzzeitig romantisch mit netten Häusern und Manoirs am Seineufer und einem Pique-nique-Park wo ich mich zur französischen pique-nique-Gesellschaft gesellt und meine Brotzeit zu mir genommen habe. (und auch eine kleine hübsche Rätselfrage ist mir beim Blick vor dem Café auf einen Kirchturm eingefallen) Vor Rouen haben sich dann aber diese Manoirs und netten Häuschen mehr und mehr mit gewaltigen Industrieanlangen vermischt (das kann man echt wortwortlich nehmen, weil dort die adretten Häuser ins Seinetal gedrängt wirklich direkt neben den Chemieanlagen liegen - hab leider keinen Fotobeweis :frowning: aber RWE war auch im Spiel…
Ich muss zugeben beim Betreten von Rouen war ich ziemlich geschockt ob all der Industrie.

Am nächsten Tag hat sich mir die Stadt aber dann ganz anders präsentiert: Nämlich voller Kirchtürme, einer Horloge und pittoresk möbliert:

Nur die Kirche am Scheiterhaufen der Heiligen Johanna, die fand ich etwas zu modern…

OK wie scheinbar üblich für die Normandie war es in Rouen a) brutal heißt (+ que 30°) :laughing: und
b) war die Verkehrsführung für einen Südländer hin und wieder schwer nachvollziebar… eine Erfahrung die mich während meiner ganzen Normandiereise verfolgt hat… hin und wieder wird nur der Gegenverkehr über bestimmte Abzweigungen informiert… so dass man an jeder Kreuzung auch in den Rückspiegel schauen muss.

Mein RDV in Rouen übrigens war Klasse… mein Französisch göttlich :laughing: und wir haben noch bis in die Nacht hinein gemeinsam gefeiert…

Am nächsten Morgen bin ich dann ein bisserl mit la gueule de bois weitergereist…

Kollege nebenstelle weiß wohin

Ach so, die Falaise…

als vielfahrer an der küste der haute normandie findest du solche angeknabberten felsen eigentlich an jeder ecke. sie haben ihren reiz und zeigen die vergänglichkeit der modernen zeit. häuser und gartenzäune, die in der freien luft enden oder bereits den weg zum meer gefunden haben…

und ein wort zu unseren ahnen. der grossteil der bausubstanz in der normandie (also alles im weiteren sinne des küstenbereichs) ist fast ausschliesslich durch die « befreier » zerbombt worden. unter anderem sind auch städte zerstört worden, die von den nazitruppen bereits geräumt waren. da aber weder briten noch amerikaner wirkliches vertrauen zu ihren franz. verbündeten hatten, sind die immer wieder auf « nummer sicher » gegangen und haben mit allen waffen draufgehalten. um ehrlich zu sein, denen ging es ja auch nicht um die befreiung frankreichs, sondern um die vernichtung des hitlerfaschismus. und da hatten die franzosen in ihrer mehrheit eigentlich nicht viel geleistet, ausser der resistance und deren helfer ( was ich bis heute bewundere).

Buaaah, so viele Antworten, anscheinend interessiert die Normandie viele hier und kann mich drüber nur freuen!!

Nebenstelle, das mit der Avenue Foch ist in Le Havre ziemlich bekannt aber leider ist es nichts zum Shoppen. Es ist eher das « Bonzen-Viertel », wenn ich es so ausdrücken darf. Die Perret-Wohnungen sind übrigens echt schick, sehr hell und angenehm (ich kenn jemanden, der dort wohnt).

Cristobal, lol, so hast du gemerkt, dass es mich doch gibt! Die kostenlose Brücke, dessen Namen dir entfallen ist, ist bestimmt « le pont de Tancarville ». Sie ist etwas näher an Le Havre, meine Mutter benützt sie immer wenn wir nach Calvados fahren. Honfleur ist ganz hübsch und sehr touristisch aber ich verstehe gar nicht warum oô Mir war es dort extrem langweilig…

Und Rouen… tja. Die Menschen, die mich kennen, wissen, dass ich die Stadt aus persönlichen Gründen nicht mag. Sie ist zwar recht hübsch, das « rive droite »-viertel (wo ich übrigens sehr oft bin) ist toll, die « Gros Horloge » ist toll und man kann dort gut shoppen (man hört fast mehr Englisch und Deutsch als französisch), der Dom ist sehr interessant, die Fachwerkhäuser sind toll aber… das war’s… Ich fühle mich in Rouen nie zu Hause, obwohl ich dort viiiiiiiele Zeit verbracht habe. Ne, diese möchtegerne Pariser werden mir nie freundlich vorkommen…

Fécamp kenn ich gar nicht, mir wurde aber gesagt dass es ganz gut ist. Tja, mal sehen!

Nun aber Caen! Oder doch gleich Bayeux? :wink:

die haute normandie hat ihren reiz. kleine nebenstrassen direkt an der küste entlang, dörfer, die die zeit verschlafen haben, wunderbare sonnenuntergänge und… felsküste im endlosformat. im landesinneren eher die monotonie der grossflächenbebauung, da will man im auto nur noch « kilometer leisten ».

aber dann die cote fleurie und manche, da beginne ich mich richtig wohlzufühlen. warum, weiss ich auch nicht. aber ich denke, das liegt daran, das es hier nicht so französisch, so pariserisch ist. es gibt eine andere denk- und lebensweise. das land und das meer haben die leute geprägt und nicht das höflinggehabe aus den schlössern der aristokratie.

:groove:

Stimmt, das Hinderland (nennt mans pays de Caux :unamused:) wirkt ein bisserl langweilig. Allerdings hat bei meinem Aufenthalt der Lein geblüht, das war dann schon nett anzusehen.

Spannend wirds erst wieder im Calvados mit der Bocage-Landschaft… und plötzlich ist man dann da angelangt…

Schaut aus wie an der Côte sauvage in Quiberon

Damit bin vollkommen einverstanden. Das Leben hat mich für ein Paar Jahre in den Departement Manche verschlagen. Am Anfang habe ich dieses Stück Land gehasst, fühlte mich fehl am Platz; das Wetter, die Leute, die Landschaft waren mir fremd. Nach und nach habe ich mich eingelebt. Das Meer, die Küste, die Bocage-Landschaft, der niedrige weisse Himmel, die grauen Dächer, die nassen Strassen, der plötzlich niederprasselnden Regen, die feuchten Felder, die salzige Luft, die direkten aber lustigen Menschen, das alles vermisse ich immer noch. Als ich nach Cherbourg kam, meinte eine Einheimische , on vient à Cherbourg en pleurant, mais on en repart aussi en pleurant’'. Niemand komme freiwillig nach Cherbourg, aber alle verlassen schweren Herzens die Stadt. Dabei hatte sie recht. Ich war in der Haute-Normandie, aber der Departement Manche hat einen besonderen Platz.

und das schöne am dept. manche ist es auch, das man jeden tag neu entscheiden kann, wie die küste aussehen soll. auf kleinen raum ist hier alles. ebene, wiesen, berge und wälder. kleine dörfer, fast wie im märchen und dann wieder städte (aber übersichtlich). die ausnahme ist cherbourg. eigentlich eine stadt, aber doch nicht ganz. vielleicht wird sie es sein, wenn mal nicht in ihr gebaut wird. ich kam mir jedenfalls vor, wie bei einer « flickennäherin ». alte hafenbecken waren zugeschüttet, bebaut und doch nicht fertiggestellt, viele umleitungen etc. aber sie hatte trotzdem flair, diese stadt.

die küste bei surtainville (im westen der manche)

Da blätter ich wiedermal im Intelligenzblatt für deutsche Oberstudienräte - und was seh ich :astonished: die klauen in Hamburg doch glatt die Themen unserer leidenschaftlichen Architektur- und Städtereisedebatten! :mrgreen:
zeit.de/2009/34/Le-Havre

Ooooho, schöner Artikel. Sowas schönes über LH liest man leider selten.
Drüber hätt ich tausend Dinge zu sagen…

Erstmals, der Anfang stimmt nicht wirklich. Wenn ich mich nicht verlesen habe, ist alles in den Docks als « ruhig » beschrieben, das stimmt nicht wirklich. Im Oktober wird unser neues Einkaufszentrum geöffnet, und ausgerechnet in den alten Docks (Docks Vauban)… alles ist aber noch nur eine Baustelle^^ Das Einkaufszentrum war uns ja für August 2009 versprochen, naaaaja *hust.

Sonst stimmt alles, man merkt, dass sie sich Mühe gegeben haben. Einerseits diese Bitterkeit und anderseits die Schönheit (ja, Le Havre ist schön). Was Frau Duval sagt, stimmt zu 100%, Le Havre sah damals komplett anders aus… aber wir hatten sowieso immer einen schlechten Ruf. Guckt mal den Film « Quai des Brumes », der wurde im alten Havre gedreht. Sieht man viel von der Stadt, außer dreckigen Gassen?
Nö.
Was man aber vergisst ist, dass Le Havre zu den Städten gehört, wo es am meisten Filme gedreht wurden.
Diese Bitterkeit, dieses « Warum unsere Stadt so sehr zerstört wurde », gibts auch. In Le Havre wurde natürlich der Hafen zerstört aber auch viele Orte, wo es keinen Deutschen gab. Im Gegenteil wurde die rue Felix Faure gar nicht zerstört, obwohl… obwohl genau die Feldherren dort waren. :confused:
Wer sich für dieses Thema interessiert, sollte sehr aufmerksam die Bücher über Le Havre 1940 - 1944 lesen (bei der FNAC oder in der Bibo erhältlich). Die Bücher sind informationreich, auch viele Bilder drin. Der Film « Table rase » ist noch interessanter, nur weiß ich gar nicht wo man den Film erhalten kann und man muss den Dialekt schon kennen… sonst versteht man manches nicht.

Naja ich hab schon vieles geschrieben (und alle schlafen schon lol) aber ich denke, was wirklich wichtig ist, ist zu merken, dass Le Havre keine Stadt ist, wie die anderen. Wir haben eine sehr besondere Geschichte, eine besondere Stimmung und eine besondere Beziehung zu der Stadt selbst. (Es gibt nichts, um stolz zu sein, aber wir sind es trotzdem) So eine Art Hass-Liebe.
Ich glaube, ich vermisse die Heimat. :confused: