Frz. Atomwirtschaft glaubwürdig?

In Cadarache (Bouches du Rhone) wurden 39 K Plutonium per Zufall gefunden, die in keinem Verzeichnis registriert waren!!!
Gestern waren es 8 K…heute 39K…Um eine Atombombe bauen zu können, werden 5K gebraucht!

Auf Deutsch:(Spiegel online.)

Auf Französisch: le nouvelobs

Mir läuft es kalt den Rücken runter!
:frowning:

Selbstbedienungsladen?

Ist ja auch nur geringfügig weniger. :smiling_imp: Au Mann, da frag ich mich doch wie es woanders aussieht. Was wenn da überall so schlampig gearbeitet wird? Und was alles passieren kann mag ich mir gar nicht vorstellen. grusel

arbeitet da auch schon einer von den sarkotzis??

Da kann einem ja schon wieder die Hutschnur hochgehen :imp: .
Andauernd redet man davon, dass der Atomkrams durchsichtiger sein muss, um das Vertrauen der Bürger in diese « umweltfreundliche » ( :laughing: ) Energie zurück zu gewinnen. Das wird nie geschehen, weil wenn man anfängt alle über alles zu benachrichtigen, wird man Dinge aufarbeiten müssen, die schockierend sind und die zu einem sofortigen Ausstieg aus der Atomkraft führen müsste.
Hier haben wir schon so einige Zwischenfälle gesammelt und über Frankreichs Atomstaat diskutiert.

Hat einer von euch vorgestern die Doku auf Arte gesehen? Das war sehr aufschlussreich und ich saß teilweise mit offenem Mund vor dem Fernseher.
Hier kann man sich die Sendung noch einmal anschauen. Hoffentlich haben das viele Leute getan und werden es noch tun. In Deutschland tauchen seitdem Meldungen auf, die im Zusammenhang mit dem Problem Atommüll stehen, ich denke da an die heutige Meldung zum « Export » nach Sibirien. Da wurde diese Doku zitiert und macht einigen Wirbel. Mehr davon!

danke avonlea,du warst schneller als ich :wink:
ja ,seit nicht langer zeit(ca.5 jahre)sieht man in frankreich öfter atomkritische sendungen,das ist neu.
die sendung von arte hat sehr gut die situation beschreiben… :frowning:

ich gebe ich euch einen link,ist auf französisch
france 3 ,um euch mal ein bild zu machen was in frankreich los ist :frowning: :frowning: :frowning:
programmes.france3.fr/pieces-a-c … 247-fr.php

Ehrlich gesagt ich bin überhaupt nicht schockiert oder überrascht. Wir haben hier nur einen weiteren Beweis gegen die Nutzung der Atomenergie, den uns dieses mal die Befürworter nicht unterschlagen konnten. Einschließlich dem deutsch-russischen Exportskandal von gestern, den es auch schon in Frankreich gegeben haben muss, ist es wichtig, dass die Bevölkerung wieder sensibiliert wird, was die Atomkraft betrifft, schließlich sitzen in Berlin 2 Parteien, die Dank der Atomlobby fett gemästet über die Zukunft der deutschen Energiewirtschaft entscheiden. Da helfen auch solche Meldungen aus Frankreich…

Was Frankreich betrifft hatt ich schon immer das Gefühl, dass es wohl einer 2. Revolution bedarf, um die Energiewirtschaft zu ändern, sprich, dass das heutige zentralistische « Betriebssystem » die Atomenergie geradezu zu « befeuern » scheint :wink:

das schlimme ist eigentlich, das viele menschen alle paar jahre die parteien wählen, die eine politik machen, die die menschen nicht wollen. nachdem das wahllokal verlassen wird, legt sich dieser wähler in der regel für jahre schlafen, um dann erneut wieder falsch zu wählen.

ich suche nicht mehr den fehler bei den parteien, sondern rätzel darüber, warum wir uns das nach wie vor gefallen lasse. muss erst wieder sowas wie damals in russland passieren oder sonstwas…? warum benehmen wir uns nur wie schlachtreifes vieh?

Es passiert andauernd, wie der Arte-Film wieder gezeigt hat. Jetzt wo es verboten ist Fässer mit Atommüll im Meer zu verklappen, baut sich La Hague einfach ein langes Rohr und leitet den Mist direkt ins Meer.

Als die Atomkraft in Deutschland plötzlich Wahlthema wurde, als der Asse-Skandal immer größer, Krümmel noch mehr Pannen hatte und das Ende von Gorleben anstand, dachte ich für einen Moment, dass das genau zur richtigen Zeit kam und die Leute anders wählen würden. Haben sie nicht. Mittlerweile glaube ich sogar, dass es nie einen Ausstieg geben wird. Die einen beschließen ihn und ein paar Jahre später wird es rückgängig gemacht.

Und selbst wenn ein Land aussteigt und irgendwann seine AKWs ausschaltet, dann bauen sich zehn andere Länder neue Kraftwerke. Ich möchte nicht, dass das nach der Arroganz des Westens klingt, aber wenn wir in den Industriestaaten es schon nicht hinbekommen, sichere Werke zu bauen und für eine transparente Politik zu sorgen, was soll dann sein, wenn sich noch mehr Länder welche bauen, in denen noch sorgloser damit umgegangen wird? Vielleicht baut der Iran sichere Anlagen, aber was würde eines Tages in Simbabwe sein?

da haste recht…
nur das schlimme dabei ist, die die das werk dort bauen, kommen garantiert aus dem sicheren westen.

und warum sollen wir aussteigen? da verdienen doch noch einige genug dabei.

nennt mir die partei???
nennt mir das europa, das aufschreit???
um welche welt geht es???

seit fast vierzig jahren schreie ich in den wind…
… und wer hört es?

aber ich höre nicht auf!!!

…ich auch nicht

:wink:

Also ich habe meine kaputten Knochen nach Colmar geschleppt zur Demo… Da habe ich auch mitgeschrien! :fire:

ich weiss auch nicht wo das alles enden wird,aber ich kann meinen kindern gerade in die augen sehen,wenn sie fragen was ich dagegen getan habe.
und ich gebe ihnen diesen « virus » weiter…
bisher bin ich zufrieden :smiley:
mit dem resultat :sunglasses:

Die Frage ist aber auch: Welche Alternativen haben wir? Das soll nicht heißen, dass ich Atomenergie befürworte, aber die Frage scheint mir durchaus berechtigt.

da nehmen wir mal als beispiel den fluss rhein. so schnell, das er nicht mehr zufrieren kann.

wieviele brückenpfeiler hat dieser fluss?
denken wir uns mal an jedem pfeiler eine turbine…

schauen wir uns das gezeitenkraftwerk bei st.malo an…

senken wir mal den verbrauch auf das, was wir wirklich brauchen…

etc. etc. etc.

eine unendliche geschichte, warum wir diesen dreck nicht brauchen.

und abgesehen davon gibt es doch auch eine tolle ausrede unseren kindern gegenüber:
« also wir haben euch zwar vergiftet und verstrahlt, aber wir brauchten doch den strom für unsere senseo, und klimaanlage, den whirlpool usw., das versteht ihr doch? »

Stimmt völlig al, aber wer will heute auf den Senseo, Klimaanlage und Whirlpool verzichten?

Ich spreche nicht für mich, ich habe keine von denen, und will auch keine haben. Aber es geht ja um die Mehrheit der Bevölkerung, oder?

Genau wie Cruiser bin ich grundsätzlich gegen Atomkraft, sehe aber nicht, wie wir ohne zurechtkommen. Ich glaube, ich habe irgendwo gelesen, dass wir in Frankreich mit Wasserkraft schon nah von der Grenze stehen, ich weiss aber nicht, ob das stimmt. Solaranlage sind nett, sie erbringen aber auch Müll, dass man nicht recyclen kann. Windkraftanlagen sind eine bessere Lösung, die kann man aber nicht überall anbringen.

Die einzige richtige Lösung ist, weniger Strom zu verbrauchen. Aber dazu ist fast keiner bereit.

Dazu gab es neulich mal eine Sendung auf arte, X:enius heißt die. Da wurde über den Damm beim Mont Saint Michel berichtet und auch über das Kraftwerk an der Rance. Es ist nicht das Non plus Ultra, weil man feststellte dass die Natur doch stark beeinflußt wird. Aber es gibt ja nicht so viele Mündungen bei denen die Gezeiten so stark Einfluß nehmen, also hat man noch eine andere Idee gehabt. Wasserkrafträder die man je nach Tidenhub senken oder heben kann. Ich meine irgendwo an der englischen Küste gäbe es welche.