Französische Chansontexte

Mit diesem neuen Topic will ich ein Thema aufs Parkett bringen, das mir stets sehr dabei geholfen hat mein « freestyle-Französich » zu forcieren: Die franzöischen Chansontexte. Vielleicht habt ihr ja Lust euch mit den Texten eurer Lieblingslieder mit einzubringen.

Starten möchte ich den Thread mit einem Lied aus Marseille . Es stammt von Moussu T. und besingt ja - die wohl mehrheitlichen Bewohner der Stadt (ohne Stimmrecht) :wink: Einen kurzen Ausschnitt des Liedes kann man sich unter Lo Gabian anhören

Lo Gabian

Si j’étais le gros gabian du bout du quai,
Je voyagerais partout gratuitement,
Un bon coup d’aile, y a qu’à faire tirer
Pour traverser les mers et les océans.
Si j’étais le gros gabian du bout du quai,
Je m’en irais visiter les continents,
Survoler les villages et puis les cités,
J’irais caguer sur la tête des méchants.

(Refrain)
S’eri lo gabian, s’eri lo gabian,
S’eri lo gabian m’en anariáu.
S’eri lo gabian, s’eri lo gabian,
Sus la testa dei mechants, cagariáu.

Si j’étais le gros gabian du bout du quai,
Je sortirais dans mon costard gris et blanc,
Aller draguer les mouettes aux yeux maquillés,
J’aurais déjà fait trente ou quarante enfants.
Si j’étais le gros gabian du bout du quai,
Je les quitterais au premier coup de vent,
Pour me consoler de toujours divorcer,
J’irais caguer sur la tête des méchants.

(Refrain)

Si j’étais le gros gabian du bout du quai,
Dans le ciel bleu je ferais mon tour de chant,
Je gonflerais tous les voisins du quartier,
Je m’en battrais les couilles totalement.
Si j’étais le gros gabian du bout du quai,
Je me ferais des cures de poissons volants,
Après la sieste j’aurais bien digéré,
J’irais caguer sur la tête des méchants.

(Refrain)

Si j’étais le gros gabian du bout du quai,
Je plierais voile un beau jour tranquillement,
Ne laissant que des plumes à mes héritiers,
Et 200 grammes de tous petits os blancs.
Si j’étais le gros gabian du bout du quai,
Je m’en irais au paradis des gabians,
Et s’il n’y a plus de méchant sur qui caguer,
Je caguerais dans la marmite à Satan.

(Refrain)

Die dicke Möwe

Wäre ich die dicke Möwe am Ende des Kais
Würde ich überall hin kostenlos reisen
Ein kräftiger Flügelschlag reicht aus dahin zu ziehen
Um die Meere und die Ozeane zu übequeren
Wäre ich die dicke Möwe am Ende des Kais
Würde ich mich aufmachen die Kontinente zu besuchen
Die Dörfer und dann die Städte überfliegen
Ich würde auf die Köpfe der Bösewichter kacken

(Refrain)
Wär ich der Gabian, wär ich der Gabian
Wär ich der Gabian würde ich davonfliegen
Wär ich der Gabian, wär ich der Gabian
Würd ich auf die Köpfe der Bösewichter kacken

Wäre ich die dicke Möwe am Ende des Kais
Würde ich in meinem grau-weißen Kostüm ausgehen
Die Möwinnen mit ihren geschminkten Augen aufreissen
Dreißig oder vierzig Kinder hätt ich schon produziert
Wenn ich die dicke Möwe am Ende des Kais wäre
Würd ich sie mit dem ersten Windstoß wieder verlasssen
Um mich zu trösten, dass ich stets in Scheidung leben muss
Würde ich auf die Köpfe der Bösewichter kacken

(Refrain)

Wäre ich die dicke Möwe am Ende des Kais
am blauen Himmel würde ich meine Sangestour machen
Ich würde all meine Nachbarn im Viertel nerven
Würd mir verdroschene Eier abholen
Wär ich die dicke fette Möwe am Ende des Kais
Würde im mich einer Kur mit fliegenden Fischen unterziehn
Nach der Siesta hätte alles gut verdaut
Ich würde auf die Köpfe der Bösewicher kacken

(Refrain)

Wär ich die große Möwe am Ende des Kais
Würde ich eines Tages meine Flügel zusammenfalten
Nur Federn meinen Erben hinterlassend
Und 200 Gramm von all den kleinen weißen Knochen
Wär ich die große Möwe am Ende de Kais
Käme ich ins Paradies der Möwen
Und falls es keine Bösewichter mehr gibt auf die sich kacken lässt
Würde ich in den Schmortopf vom Teufel kacken :wink:

(Refrain)

P.S. Anmerkungen zur Übersetzung sind durchaus erwünscht

Toll,deine Übersetzung,Cristo.Einwandfrei

:slight_smile:
Ich kenne den Sänger zwar nicht,aber der Text gefällt mit ganz und gar.

Ich hoffe, ich stehle nicht Michelmaus Platze !!!
Dieses Lied ist ein schöne Lied von Georges Brassens : :wink:

Les copains d’Abord

Non, ce n’était pas le radeau
De la Méduse, ce bateau
Qu’on se le dise au fond des ports
Dise au fond des ports
Il naviguait en pèr’ peinard
Sur la grand-mare des canards
Et s’app’lait les Copains d’abord
Les Copains d’abord

Ses fluctuat nec mergitur
C’était pas d’la litterature
N’en déplaise aux jeteurs de sort
Aux jeteurs de sort
Son capitaine et ses mat’lots
N’étaient pas des enfants d’salauds
Mais des amis franco de port
Des copains d’abord

C’étaient pas des amis de luxe
Des petits Castor et Pollux
Des gens de Sodome et Gomorrhe
Sodome et Gomorrhe
C’étaient pas des amis choisis
Par Montaigne et La Boetie
Sur le ventre ils se tapaient fort
Les copains d’abord

C’étaient pas des anges non plus
L’Évangile, ils l’avaient pas lu
Mais ils s’aimaient tout’s voil’s dehors
Tout’s voil’s dehors
Jean, Pierre, Paul et compagnie
C’était leur seule litanie
Leur Credo, leur Confiteor
Aux copains d’abord

Au moindre coup de Trafalgar
C’est l’amitié qui prenait l’quart
C’est elle qui leur montrait le nord
Leur montrait le nord
Et quand ils étaient en détresse
Qu’leurs bras lancaient des S.O.S.
On aurait dit les sémaphores
Les copains d’abord

Au rendez-vous des bons copains
Y avait pas souvent de lapins
Quand l’un d’entre eux manquait a bord
C’est qu’il était mort
Oui, mais jamais, au grand jamais
Son trou dans l’eau n’se refermait
Cent ans après, coquin de sort
Il manquait encore

Des bateaux j’en ai pris beaucoup
Mais le seul qu’ait tenu le coup
Qui n’ai jamais viré de bord
Mais viré de bord
Naviguait en père peinard
Sur la grand-mare des canards
Et s’app’lait les Copains d’abord
Les Copains d’abord

leider probiere ich nicht ein Übersetzung… aber eine andere Persone, kann ein Übersetzung schreiben :wink:

Merci michelmau.
Mir gefällt das Lied ganz besonders gut. Und so fällt die Übersetzung gleich leichter :wink: Es werden vor allem auch sehr schöne « Bilder » beschieben (Die Möwe die auf die Köpfe der Bösewichter… :laughing: ) Da wär man am Liebsten auch gleich eine Möwe…

Warum nicht ? :confused: Keine Müdigkeit vortäuschen, Kissou ! :wink:

J’ai peur de mal traduire le sens de cette chanson Michelmau :wink:

Ich habe Angst ein schlechte Übersetzung zu schreiben Michelmau: :wink:

:open_mouth:

Euh c’est moi Kissou, Cristo pas michelmau :laughing:

Une proposition : Commence avec la premiere strophe et on va savoir plus :wink:

Es tut mir leid Cristo ! :laughing: :laughing: :laughing: (bin ich besoffen ??? nein nein nein § :laughing: )

ich habe probiert… aber… ich bin nicht sicher :cry:

Zuerst die Freunde

Nein, dieses Schiff war nicht das Floss der Qualle,
Dass man am Tief des Häfen sagt,
sagt am Tief des Häfen,
Er segelte in pèr’peinard (im Ruhe)
Auf der Gross Lache der Enten
Und heisst Zuerst die Freunde,
Zuerst die Freunde.

Sein fluctuat nec mergitur
War nicht Litterature
Es gefällt nicht an die Persone die verbehexen machen
Die verbehexen machen
Sein Kapitän, und seine Seeman
Waren nicht Kinder von Schweinehunde,
Aber Freunde portofrei
Zuerst die Freunde

Sie waren nicht Reich Freunde,
des kleinen Castor und Pollux,
Die Leute wie Sodome und Gomorrhe
Sodome und Gomorrhe,
Sie waren nicht Freunde
Per Montaigne und La Boetie gewählte,
Auf dem Bauch klopfen sie sich sehr
Zuerst die Freunde

Sie waren auch nicht Engel,
Sie haben nicht das Evangelium gelesen
Aber sie lieben sich alle Segel beigesetzt
Alle Segel beigesezt
Jean, Peter, Paul und andere
Es war ihr einzige Litanei
Ihr Credo, ihr Confiteor
Zuerst die Freunde

Am geringsten Hieb von Trafalgar
es ist die Freundschaft, die das Viertel nahm
Sie zeigte ihnen den Norden
zeigte ihnen den Norden,
Und wenn sie im Not waren,
dass ihre Arme S.O.S. hinzuwerfen
Es war ziemlich wie Semaphors
Zuerst die Freunde

An der Treffung der guten Freunde
Gibt es nicht viel Abwesend,
wenn man am Bord des Hafen fehlte,
war es gestorben
Ja, aber niemals, wirklich niemals
seinem Loch im Wasser geschlossen war,
Nach Hundert Jahre,
schlecht Schicksal,
Er fehlte noch.

Ich habe viel Schiffe genommen
Aber der einzig der, der beste war,
der niemals sich vor den Wind gelegen hat,
nicht vor den Wind gelegen hat,
segelte in pèr’peinard (im Ruhe),
auf der Gross-Lach der Enten
und heisst Zuerst die Freunde
zuerst die Freunde.

ich hoffe, es war nicht ein schlechte Übersetzung !!! :confused:

Ufff. Tu as vraiment choisi un poème très difficile, parce-qu’il dit en images. Et il on faut avoir beaucoup de savoir de fond (Hintergrundwissen). Mais compliment Kissou. C’est toujours plus difficile à traducter un poème en la langue étrangère :top:

J’éspere que notre « specialiste Brassens » michelmau nous peut encore donner plus des explications.

:sunglasses: J’ai trouvé un lieu très interessant sur le web, pendant je m’ai osé de traducter ce poème.

Alors on discute toujours sur le sujet des poèmes de Brassens :wink:

Les copains d’Abord

Je n’ai pas traducté le titre. C’est pourquoi parce-que c’est le nom du bateau.

Les copains d’abord = In ersten Linie Freunde/Kameraden : Surtout ils sont amis/camerads
Mais, est-ce que ca possible de faire une image comme ça : Les copains de à bord- Die Freunde die an Bord sind ? Je ne crois pas, ou?

Non, ce n’était pas le radeau
De la Méduse, ce bateau
Qu’on se le dise au fond des ports
Dise au fond des ports
Il naviguait en pèr’ peinard
Sur la grand-mare des canards
Et s’app’lait les Copains d’abord
Les Copains d’abord

Nein, dieses Schiff war nicht das Rettungsboot der Meduse (nom de un bateau)
Wie man unten in den Häfen erzählte
Unten in den Häfen erzählte
Es segelte in aller Ruhe
Auf dem großen (Enten-)Teich (gemeint ist aber der Ozean – on dit en allemand: à travers la grand mare/über den großen Teich – c’est-a-dire l’Atlantique entre l’Europe et l’Amerique)
Und es nannte sich die « Copains d’abord »
« Die Copains d’abord »

Ses fluctuat nec mergitur *
C’était pas d’la litterature
N’en déplaise aux jeteurs de sort
Aux jeteurs de sort
Son capitaine et ses mat’lots
N’étaient pas des enfants d’salauds
Mais des amis franco de port
Des copains d’abord

*Fluctuat nec mergitur
=Von den Wogen geschüttelt, wird es doch nicht untergehen!
Inschrift des Stadtwappens von Paris
(ballotter des ondes, il ne sera pas couler – inscription aux armes de la ville de Paris)

Sein schwankend Schiff sinkt nicht
Das war keine Literatur
Zum Trotze der Unheilsverkünder (Auguren des Schicksals/augures de destin)
Der Unheilsverkünder
Sein Kapitän und seine Matrosen
Waren nicht die Kinder von Mistkerlen
aber Freunde frei jeder Frachten (ohne Verpflichtungen – amis sans obligation)
der „Copains d’abord“

C’étaient pas des amis de luxe
Des petits Castor et Pollux
Des gens de Sodome et Gomorrhe
Sodome et Gomorrhe
C’étaient pas des amis choisis
Par Montaigne et La Boetie
Sur le ventre ils se tapaient fort
Les Copains d’abord

Keineswegs waren es Freunde de luxe (Ihre Freundschaft war keineswegs Luxus - ils n’etaient pas des amis exclusifs)
Kleine Castors oder Pollux (keine unzertrennliche Freunde = pas des amis inséparable))
Menschen aus Sodom und Gomorrha (mal comme tout le monde) Waren sie keine auserwählten Freunde (Zufallsfreundschaft = amitié par hazard)
durch Montaigne und La Boetie
Sie klopften sich heftig auf den Bauch (würde man im Deutschen wohl sagen: Auf die Finger klopfen, sprich: ils ont eu des conflits – ils se cassent les couilles :wink: )
Die Copains d’abord

C’étaient pas des anges non plus
L’Évangile, ils l’avaient pas lu
Mais ils s’aimaient tout’s voil’s dehors
Tout’s voil’s dehors
Jean, Pierre, Paul et compagnie
C’était leur seule litanie
Leur Credo, leur Confiteor
Aux copains d’abord

Sie waren keinewegs Engel mehr
Haben das Evangelium nicht gelesen
Aber sie mochten sich mit vollen Segeln
Mit vollen Segeln
Hans, Peter, Paul und die Mannschaft ](Schiffsbesatzung- équipage)
Ward ihre einzige Litanai
Ihr Credo- ihr Bekenntnis(mea culpa) :
Auf der „Copains d’abord“!

Au moindre coup de Trafalgar
C’est l’amitié qui prenait l’quart
C’est elle qui leur montrait le nord
Leur montrait le nord
Et quand ils étaient en détresse
Qu’leurs bras lancaient des S.O.S.
On aurait dit les sémaphores
Les copains d’abord

Beim Tiefschlag von Trafalger
Es ist die Freundschaft die sie zusammenhielten lässt
Die ihnen den Weg nach Norden zeigte
Den Weg nach Norden zeigte
Und als sie in Not waren
Als ihre Arme um Hilfe winkten
Man hätte gesagt Signalzeichen machten (Semaphoren) *:
die „Copains d’abord“

  • sémaphore maritime c’est-a-dire qui utilise des drapeaux tenus à la main, qui fut inventé plus tard…

Au rendez-vous des bons copains
Y avait pas souvent de lapins
Quand l’un d’entre eux manquait a bord
C’est qu’il était mort
Oui, mais jamais, au grand jamais
Son trou dans l’eau n’se refermait
Cent ans après, coquin de sort
Il manquait encore

Beim Wiedersehn der guten Kameraden
Gingen nicht oft einige von ihnen ab
Wenn einer von ihnen an Bord (des Schiffes – aux bateau) fehlte
Hieß das, er war tot
Ja, aber niemals, wirklich niemals
schloss sich das Loch im Wasser, das er hinterließ
100 Jahre später – Schelmenhafigkeit des Schicksals
Ging er immer noch ab

Des bateaux j’en ai pris beaucoup
Mais le seul qu’ait tenu le coup
Qui n’ai jamais viré de bord
Mais viré de bord
Naviguait en père peinard
Sur la grand-mare des canards
Et s’app’lait les Copains d’abord
Les Copains d’abord

Auf vielen Schiffen fuhr ich
Aber das Einzige das standgehalten hat
sich niemals im Winde drehte
Im Winde drehte
In Ruhe segelte
Über den großen Teich
Und es nannte sich „Copains d’abord“
Die „Copains d’abord“

Pfff, schwieriges Thema habt ihr ja gewählt!!! Die Sache ist, es gibt nicht nur Wörterspiele, sondern auch allerlei Referenzen. Die versteht wahrscheinlich jeder von uns nicht alle…

Denk ich auch nicht. :wink:

Das ist eine Andeutung ans Floss der Medusa, hast du dass mitgekriegt?

Hier heisst es: sie waren (wären) nicht von Montaigne und La Boétie erwählt (worden), dh die waren wahrscheinlich nicht sehr gebildet (so ist der Sinn des ganzen Absatz: die waren nicht reich, die waren nicht klug, aber auf sie hat man zählen können und hat man immer gutes Spass gehabt)

Ne hier sind keine Konflikte, hier heisst es, sie haben zusammen gut gelacht, Spass gehabt.

Ca je m’ai pensé aussi :wink: Il me faut faire attention, que la phantasie « ne emballe pas » avec moi :wink:

:confused: So schlau war ich nicht. Aha. :open_mouth:

J’éspere, que ces sont des specialités françaises
:open_mouth: :open_mouth:

:open_mouth: :open_mouth: :open_mouth:
In D würde man wohl sagen : « Sie hielten sich den Bauch vor Lachen »

Danke Sonka. Ich kann mich nur immer wieder wiederholen : Man lernt nie aus :wink:

Ich bemerke… ich habe für dieses Übersetzung viel gearbeitet…

aber… ich bin nicht die einzige Persone !!! :laughing: :laughing: :laughing: :laughing:

Ich denke, Georges Brassens hat immer schöne Text, aber sehr schwer zu übersetzen ! Leider !

Danke Sonka… pour les éclaircissements ! :wink:

ça je voudrais espérer :wink:

Ma prochaine chanson va venir de Bordeaux :wink:

[b]L’accordèoniste
Der Akkordeonspieler

J’ai vu un accordéoniste déferler comme un flot de
paroles trop courtes. Et ce silence, qui en dit long, trop
long vraiment long sur la vie.

Ich habe einen Akkordeonspieler gesehen, sein Spiel war
wie eine Flut zu kurzer Worte. Und diese Stille, sie besagt
viel, wirklich sehr viel über das Leben.

Elle n’a de cesse à cette heure-ci, me rappeler à
t’expliquer, ce p’tit moment passé avec toi, désabuse mes vertus les plus sûres.

Zu jener Zeit hat sie nicht aufgehört mich daran zu
erinnern dir klar zu machen, dass dieser kleine Moment
der zwischen uns war, mich meiner besten Tugenden
beraubt hat.

Où sommeillent la faim et la famine, et tous les amis
qui sont là, à écouter, sans se soucier de c’que cela
implique.

Wo Hunger und Hungersnot herrschen, und alle Freunde
sind da, um zuzuhören, ohne sich zu Sorgen was all das zu bedeuten hat

J’ai rien à dire, sans dire n’importe quoi, plus rien à
faire, qui n’pourra vous déplaire.
J’ai rien à dire, sans dire n’importe quoi, la valse et la
java , mon pote, la valse et la java m’emportent.

Ich habe nichts zu sagen, ohne Unsinn zu reden, nichts
zu tun, was euch missfallen könnte.
Ich habe nichts zu sagen, sonst rede ich nur Unsinn, der
Walzer und der Java, mein Kumpel, der Walzer und der
Java tragen mich hinfort.

Et cette bouteille de Gin qui tombe, debout sur la
table, m’accable et m’inspire, la vision d’un moment
impalpable

Und diese Flasche Gin die fällt, aufrecht auf den Tisch,
bedrückt mich und inspiriert mich, die Vorstellung eines
nich fühlbaren Moments.

Et le Malin accomode ma bouche à des philtres
infâmes.

Und der Teufel gewöhnt meinem Mund an einen
schändlichen Zaubertrunk

Les pleurs et les chagrins en tout genre ne seront pas
pour vous déplaire, mais ce soir vous expliquer
l’harmonie avec laquelle on vous sourit.

Die Tränen und der Kummer in all seinem Faccetten
sollen euch nicht verstimmen, aber heute abend drückt
ihr die Harmonie aus, mit welcher man euch anlächelt

J’ai rien à dire, sans dire n’importe quoi, plus rien à
faire, qui n’pourra vous déplaire.
J’ai rien à dire, sans dire n’importe quoi, la valse et la
java m’emportent, la valse et la java m’emportent.

Ich habe nichts zu sagen, ohne Unsinn zu reden, nichts
zu tun, was euch gefallen könnte.
Ich habe nichts zu sagen, ohne Unsinn zur reden, der
Walzer und der Java, mein Kumpel, der Walzer und der
Java tragen mich hinfort.[/b]

Tja Preisfrage an die Fraktion Bordelais: De qui est cette chanson ? :question: :question:

Ich habe im Google gesucht, um die Lösung zu finden !

ich kenne nicht dieses Gruppe ! :astonished:

Ils sont Les Hurlements d’Leo - die Leopardenschreie sozusagen :wink:
[b]http://www.hurlements.com/

Du hast ja kein DSL - das hab ich mal auf AOX gelesen. Darum schicke ich dir jetzt nicht den myspace-Link. Weil die Seiten sind toujours assez pleine avec des ko’s :wink:

Toujours « les copains d’abord ».

Ich hab eine Übersetzung ins Englische gefunden,die mir ziemlich elegant und doch sinngetreu scheint:

BEST MATES ABOARD

(LES COPAINS D’ABORD)

No, it was nothing like the Raft
Of the Medusa, not this craft,
Be this told in depth in the ports,
In depth in the ports,
Sailing in such a laid-back way,
On that great duck-pond deep and grey
This boat was called BEST MATES ABOARD
The BEST MATES ABOARD

“Storms come and go, we never sink”
Weren’t only words, out on the drink,
Tempting fate though they might have seemed,
Though they might have seemed,
Her captain and her sailors too
Weren’t ill-bred bastards, men untrue,
But ‘bona fide’ friends on board
The best mates aboard.

They were not special friends de luxe,
No little Castors and Pollux,
People from Sodom and Gomorr’h,
Sodom and Gomorr’h,
They were not friends selectively,
“For it was I, for it was he”,
For their team spirit were they called
The best mates aboard.

Nor were they angels, be it said,
The Gospels, they had never read,
But all loved all wholeheartedly,
All wholeheartedly.
John, Peter, Paul and company,
This was their only litany,
I Believe, Confess, My Lord
The best mates aboard.

The slightest sign of fortune foul,
Friendship took up the watch, the pal,
Friendship then did show them the North,
Did show them the North.
And in event of their distress,
When their arms waved the SOS,
You would have thought them semaphores,
The best mates aboard.

When these good mates arranged to meet,
‘Twas rare that any failed to greet,
Were they one short on board, it meant,
The man, he was dead.
But never, ever, come what may,
Would they fill up his wat’ry grave,
He’d be missed, old salt, not gone,
A hundred years on.

Albeit boats I’ve sailed a lot,
The only one that’s hit the spot,
That’s never ever gone off-tack,
Never gone off-tack,
Would sail in such a laid back way
On that great duck-pond deep and grey
And bore the name ‘BEST MATES ABOARD’
The ‘BEST MATES ABOARD’.

Alan Tabor January 24, 2002 © Copyright All Rights Reserved

3.Strophe 6.Zeile :« For it was I,for it was he ».Mit diesen Worten (parceque c’était moi,parceque c’était lui) erklärt Montaigne seine Freundschaft mit La Boetie.

Nur der englische Titel lässt mich ratlos.Ob Brassens wirklich an ein Wortspiel « d’abord »/« d’à bord » gedacht hat
?

Ich habe niemals gedacht, dass es ein Wortspiel zwischen « D’abord / d’à bord » gibt.

Für mich ist es « Les Copains d’Abord »… Les « Copains en premier »

Leider können wir nicht dieses Frage an Georges Brassens stehlen ! :frowning:

Das war ja auch mein erster « Wortspiel »-Gedanke.

« In erster Linie Freunde/Zuerst Freunde » ergibt mir weniger Sinn, als « Freunde an Bord ». Das würde mehr das Zusammengehörigkeitgefühl von Seeleuten ausdrücken: Wir kommen aus aller Welt - an Bord werden wir Freunde - und wir halten zusammen…

Aber Ok ich kann mich nicht so tief ins Französische oder in Brassens versetzen