Blinken auf der Überholspur

Ich konnte vor ein paar Tagen mal wieder das Meckern nicht lassen: als Beifahrerin meinte ich nämlich, dass in Deutschland das Blinken beim Fahren auf der Überholspur der Autobahn vom Vordermann schnell als Nötigung ausgelegt werden kann.
Mein Mann (Franzose) behauptete, dass das in Frankreich sogar Pflicht sei.

Stimmt das?

Ich glaube nicht, dass es Pflicht ist, mir fällt das nur bei älteren Autofahrern auf. Vielleicht war das früher mal so, es haben sich ja so einige Regeln geändert im Laufe der Jahre.

Bin ein alter Fahrer. Dein Mann hat Recht! :wink:

… ihr Männer haltet doch nur mal wieder zusammen :stuck_out_tongue:

nö,ich blinke nie auf der überholspur,habe aber immer meine streitaxt dabei… :mrgreen:

Chauffard! :laughing:

Ich glaube, den Grund zu kennen, ich habe den Sinn des « Linksblinkens » noch selber erlebt.

Vor ein « paar » Jahren ( :smiley: ), als es noch keine oder nur wenige Autobahnen gab, waren die Fernstraßen 3-spurig, also jeweils eine Richtungsfahrbahn und eine Überholspur (für beide Richtungen). Wenn nun ein Automobilist überholte, ließ er beim Überholen den Blinker an um dem Entgegenkommenden zu zeigen « Ich überhole, die Spur ist für Dich tabu ». Ob das nun Gesetz war bzw. ist, kann ich nicht beurteilen.

Und das das Ganze sehr risikoreich war, kann ich bestätigen. Aber es waren auch ein paar weniger Autos unterwegs und im Notfall passten auch mal 4 Autos nebeneinander auf die 3-spurige Straße, die Toleranz war doch sehr viel ausgeprägter als sie heute (in Deutschland) ist.

ja, das mit der Toleranz kann durchaus sein. Wir waren im November in Paris und haben den dortigen Fahrstil mal wieder ‹ genossen ›. So ein Durcheinander an manchen Kreuzungen würde z.B. in Frankfurt den Verkehr total zum Erliegen bringen - oder es würde in Schlägereien ausarten. Schönen Tag an alle

das ist eben der unterschied der kulturen.

aber zurück zum blinken. der gedanke mit der mittleren fahrspur hat schon was, da könnte es wirklich begründet sein. ist mal aber eigentlich egal, sobald ich in frankreich bin, blinke ich, solange mein überholvorgang dauert.

…ich lasse den Blinker auch auf der Überholspur an, aber ich nötige ja auch niemanden.
Mit meinen Autos ( Citroen Ami 8 , Kastenente und C 15) bin ich froh, wenn ich selbst ohne bedrängt zu werden, an den LKW vorbeikomme…

Eigentlich passiert mir aber das Bedrängtwerden mit anschliessendem Mittelfingergruß fast NUR in Deutschland.

In Frankreich läuft das relaxter, wahrscheinlich wegen der 130er Begrenzung…

Noch eine « altfranzösische » Eigenheit lasse ich mir auch nicht nehmen:

Mein C 15 fährt nach wie vor mit gelben Lampen!

AMIcalement

Christine

Es gab da eine Zeit…da hatte ich gelbe Leuchtmittel, damals sagte man noch « Birnen », für die Scheinwerfer, weiße Deckgläser für die Blinker vorne und gelbe Rückfahrscheinwerfer. Die habe ich dann vor dem Urlaub jeweils umgebaut, gerne und mit Leidenschaft. Und heute - heute haben wir den Euro…

Ach, dazu: Ich sammle alle französischen Euromünzen und bringe sie bei jedem Besuch Frankreichs « nach Hause ». Das ist ein guter Sparplan für den Urlaub. Nach 10 Monaten habe ich jetzt schon knapp 300 Euro zusammen. Sollte ich mit dem Flieger kommen, habe ich schon jetzt 1,3 KG mehr Gepäck :wink:

Blinken soll man, wenn man die Spur wechselt. Sei es nach rechts, nach links, zum überholen oder aus anderen Gründen.
Viele blinken dann weiter, während sie fahren, weil sie das einfach vergessen oder zu faul sind. Ist aber kein Muss, im Gegenteil.

ok… ich weiss nun werden sich alle männer aufregen…

liebguck

aber ich als frau… falls 3 spurige autobahn fahre immer schön in der " MITTE"…lach

ich werde aber mal aufpassen wieviele blinken…grins

pssst!!!

:stuck_out_tongue:

Nur nochmal zur Erinnerung:
Bei den « Linksblinkern » soll es sich aber hauptsächlich um französische Verkehrsteilnehmer handeln, nicht um das Verhalten auf den deutschen Straßen. Nicht, dass wir gleich nicht mehr wissen, in welchem Land denn was « Usus » (=gebräuchlich) ist.

Moin,

gelbe Leuchtmittel gehören sich, gerade auf alten frz. Kisten! Egal, ob es bei meinen drei Citroen GS, zwei Citroen CX, dem BX, dem R5 oder dem jetzigen R19 war, ich habe immer umgebaut. Den Flics ist das hier übrigens herzlich schnurz, die haben mich mit den GS nachts immer nur angehalten, weil sie Auto gucken wollten… Und in Frankreich war der Supercinq das Gesprächsthema, weil er halt gelb bebirnt unterwegs war. Übrigens habe ich gestern einen total zerschossenen Ami6 Break überholt, mit weissen Scheinwerfern. Geht gar nicht!

LG,

Oliver

Und bestrafen die dich nicht? Es ist soweit ich weiss schon seit vielen Jahren verboten, oder?

bei « sammlerstücken » gibt es ausnahmeregeln… :mrgreen:

Moin,

erlaubt sind die Dinger nicht, das stimmt. Aber wenn die Flics durchgreifen wollten, dann müssten die hier in Grenznähe fast jeden holländischen Lkw stilllegen, weil die auch damit unterwegs sind. Bei einem alten Franzosenkarren denken sich die Flics eh, dass sich das so gehört. :mrgreen:

Und in Frankreich sieht es ja nicht anders aus…Wenn ich bedenke, was uns letzten Frühsommer noch gelb angeleuchtet hat…

LG,

Oliver

…Mein C 15 ist in Frankreich zugelassen, deshalb hat er auch c.t. (TÜV) trotz Rostbefall…

Und der darf voll legal gelb fahren.
Mein 1974er Ami 8 Break ist leider (noch) in Deutschland zugelassen und hat weisse Birnen, will ja kein’ Stress, wenn ich von der Arbeit heimfahr’…

AMIcalement

Christine

Daß französische Autos bis 1993 gelbe Leuchmittel hatten, hat einen historischen Grund. Die gelbe Farbe wurde 1936 gewählt, um die französischen Fahrzeuge von den deutschen nachts unterscheiden zu können, die damals schon « weiß » waren. 1993 wurden weiße Leuchmittel europaweit Regel.
Alte Autos mit gelben Scheiwerfern werden aber noch von der frz. StVO zugelassen.

Quelle:

:wink: