Bier in Frankreich

Ein immer wieder gerne hinterfragtes Thema ist

Bier in Frankreich

Laut Wiki entspricht der Bierkonsum pro Nase in F etwa knapp 1/4 jenem in D. (30:110 Liter) Die Anzahl der Brauerein liegt lt wiki in einem Verhältnis von 78:1327 - was ich nicht glauben kann wenn ich in dieser Datenbank von Brauereien und Bieren in Frankreich stöbere:

http://www.biere-france.com/region_main.php

Auf dieser Website können Brasserien und Biersorten nach Region und Departement gefunden werden.

Mein Beobachtung vor Ort ist eigentlich, dass vor allem die jungen Menschen immer mehr Bier trinken, soz. als Freizeitgetränk, während natürlich zum Essen kein Getränk dem Wein das Wasser reichen kann, ausser es kommt direkt aus dem robinet und ist ein bisserl mit Chlor versetzt :wink:

Vielleicht habt ihr ja euer Lieblingsbier in Frankreich oder habt eine Geschichte zum Thema Bier auf Lager, eine lustige Beobachtung etc. Dann lass hier mal euren Servus !

Tja und wer auch noch die Biermarke kennt dessen Kronkorken derzeit mein Avatar ziert bekommt einen speziellen :fete:

da ich öfters den norden besuche, bin ich geneigt, auch mal bier zu probieren. vor allem regionale sorten.

und da ich belgisches bier liebe, fiel meine wahl auf

und hier nicht nur das blonde, sondern auch das amber!

Wie wir zu französischem / flämischen Bier gekommen sind:

Mein Mann (Göga = Göttergatte) und ich planen unsere Frankreichreisen nach dem bekannten « Logis de France »-Führer und suchen dort planmäßig Hotel-Restaurants mit regionaler Küche aus.

So verschlug es uns im letzten Jahr ins Nord Pas-de-Calais. Schon bei der vorherigen telefonischen Buchung des kleinen Hotels wies uns die freundliche Dame darauf hin, dass sie zu unserer Reisezeit das Haus voll einer Gruppe englischer Schüler habe, die aber « gentille » seien. Sie hätte aber noch ein einziges Zimmer frei… Wir entschieden uns trotzdem für das Haus und hofften auf nicht all zu großes Chaos.

Am ersten Abend im Restaurant studierten wir die Speisekarte, wobei mir in derartigen Situationen immer die Aufgabe des Übersetzens zukommt, da Göga zwar Englisch und Lateinisch, aber eben leider nicht Französisch spricht.

Göga liebt (außer mir natürlich) Ente, so dass ich ihn auf die « Ente 3 Berge » hinwies und wir starteten einige Vermutungen, was das in dieser ja doch recht hügeligen Landschaft um Boulogne s/Mer herum wohl sein könnte. Das wollten wir unbedingt nachher bei der Bedienung erfragen.

Als dann eine junge Dame erschien, die sich im Alter nur unwesentlich von den Mitbewohnern unserer Unterkunft unterschied (wir schätzten sie auf allerhöchstens 18 Jahre), fragten wir auf Ihre erste Frage, ob wir einen Aperitiv möchten, zurück, ob es vielleicht einen lokalen Aperitiv gäbe. Das warf für sie unerwartete Probleme auf: « Lokaler Aperitiv, mmmmmh, Bier, hier trinkt man eigentlich Bier… »
OK, also dann keinen Aperitiv, oder doch in ganz F gibt’s doch Kir. « Alors, zwei Kir, bitte. »

Als nächstes fragte sie gleich nach dem Getränk zum Essen. Da wir auf der Getränkekarte - wir, als Weintrinker, hatten selbstverständlich nur die Seite mit den Weinen studiert - nicht so das Rechte gefunden hatten, fragte ich nach einem offenen (Haus-)Wein. Den hatte sie, ebenso wie den lokalen Aperitiv, auch nicht; dafür kam wieder die erschöpfende Antwort: « Wein, mmmmmh, also, hier trinkt man eigentlich Bier… »

OK, dachten wir, was kann man auch anderes erwarten, wenn man in einer « Quasi-Jugendherberge » übernachtet. Junge Leute heutzutage sind eben eher Bier- als Weintrinker, und da können wir halt keine Empfehlung nach unserem Geschmack erwarten, wenn wir uns das so ausgesucht haben…

« Da möchten wir dann doch noch ein bisschen nachdenken, was wir trinken. Zuerst also das Essen: Bitte, was ist ‹ Entenschenkel 3 Berge ›? » Hier zögerte die junge Dame kein bisschen: « Das sind Entenschenkel in Bier geschmort, in 3-Monts-Bier. Das ist seeeeehr lecker! »
Aha, so langsam dämmerte uns, dass es vielleicht nicht nur an der jugendlichen Bedienung in der von uns so getauften « Jugendherberge » lag, sondern wohl doch eher an der Gegend. Also bestellten wir Entenschenkel in Bier geschmort und als Getränk wählten wir dann auch das gleiche 3-Monts-Bier.

Aber eine Überraschung stand uns noch bevor: Dass es das Bier flaschenweise gab, ging aus dem schnellen Blick in die Karte hervor. Wir bestellten also zwei Flaschen, was bei der Kellnerin zu großem Erstaunen führte. « Wirklich, zwei Flaschen? » Wir bejahten betont. « Na, ich bringe Ihnen erst einmal eine Flasche zum Teilen, » und weg war sie.

Verdattert blieben wir zurück und überlegten schon, ob aufgrund des jugendlichen Publikums, das aber in einem anderen Raum abgespeist wurde, im ganzen Haus eine Art Alkoholverbot oder zumindest -reglementierung ausgerufen worden war :unamused:

Unsere Verwirrung dauerte jedoch nur bis nach dem Aperitiv an, denn die « Bierflasche zum Teilen » enthielt satte 0,75 l und über 8 % Alk, und das Zeug schmeckt tatsächlich mega-lecker!! In Kombination mit den beschwipsten Entenbeinen kam das Ganze perfekt. Zwar bestellten wir noch eine zweite Flasche Bier - weil der Gerstensaft eben so klasse war, aber innerlich leisteten wir bei der jungen Bedienung doch Abbitte :blush: für die Unterstellung, dass sie wohl von Essen und Kultur null Ahnung hätte.

Und so kam es, dass wir uns näher mit flämischem Bier beschäftigten und nord-westlich von Rouen die Weinkarte gar nicht mehr angucken :wink:
Willkommen bei den Ch’ti hat also nicht nur ungerechtfertigte Vorurteile verbreitet. :smiley:

P.S.: Als wir in diesem Jahr wieder in das gleiche Hotel fahren wollten, teilte man uns am Telefon mit, dass das Haus leider komplett mit einer Gruppe englischer Schüler ausgebucht sei. « Je suis désolée… » und das waren wir auch, denn wir hatten uns die in Bier geschmorten Entenbeine schon sehr plastisch vorgestellt.

Wir haben hier im Ort eine Brauerei, leider wird sie wohl im September schließen müssen. Aber dennoch exportieren wir ein paar Flaschen nach Frankreich. Zum Verschenken. :laughing:

Cristo, den Kronkorken kenne ich leider nicht, aber dein Link ist klasse. In Sault, am Fuß des Ventoux, wo wir immer hin müssen gibt es eine Brasserie mit folgenden Sorten:
1912 (A la lavande)
Bière à la Chataigne
Bière à la lavande
Bière au Marrons
Bière au petit épeautre

Aber echt! Muss das sein? Sollte ich aber in die Versuchung kommen, davon eins zu probieren, was ich aber nicht glaube, werde ich berichten… :laughing:

Genau! Und komme bitte nicht in Versuchung. Die Sorten kann man ja gleich in die Badewanne schütten. :open_mouth: :smiley:

:open_mouth: Machst du dir jetzt Sorgen um meine Gesundheit? Don’t panic, in Sault gibt es ein Stoffgeschäft, das zieht mich mehr an, als jede Brasserie. :wink:

Kommt darauf an, was man unter « Stoff » versteht… :wink:

…und in Saou bei Crest gibt es auch ein "Stoff"geschäft , das selber herstellt. Und erst noch gute Stöffchen!

:laughing: Jedenfalls keinen Bölkstoff…

@Tinkerbelle… wirklich unterhaltsame Geschichte :top: Merci !

Findet sich auch in der Datenbank. Hat sogar einen eigenen Barbetrieb :wouaw:

http://www.biere-france.com/fiche_brasserie.php?Id_brasserie=226/brasserie+du+val+de+drome

Die Seite hat es in sich für Bierfreunde :smiley:

Wie umfangreich das gemacht ist sieht man auch daran, dass selbst die Etiketten der Biere in die Datenbank mit aufgenommen wurden

tolle links, :merci:
ich bin eher « traditionell » in sachen bier.wasser,hopfen und malz…
diese « mischbiere » sind ganz nett aber nicht so mein fall.

dieses ist sehr trinkbar :sunglasses:

Das oben gezeigte Etikett von Markus blonde zeigt das Emblem der sommerlichen Konzertreihe « Saou chante Mozart », die in Saou, Dieulefit, Crest, Montelimar stattfindet. Mit z.T. hervorragenden internationalen Künstlern.
Ausserdem gibt es in Saou « L’oiseau sur sa branche », ein uriges Restaurant wie eine Bierkneipe, nur mit wesentlich besserem Essen. Blankgescheuerte, lange Holztische, Dielenböden, « serieuse » Biere (0,5 und 1 l im Glas) und fast immer alle Plätze reserviert.
Aber ein Tipp zum Merken.

Gruß aus der Drôme
Aperdurus

sehr sehr lecker

hier ist die lösung für christos avatarrätsel :sunglasses:

:clap: Bravo Edwin :clap: 1 Kasten frisches Flens ist dir somit gewiss bei meinem nächsten Besuch hätt ich aber auch so mitgebracht :wink:

Das trinke ich auch am liebsten. Die Mischbiere nur, wenn nix anderes da ist, was eigentlich fast nie der Fall ist.

Mischbiere trinke ich auch nicht so gerne. Früher lieber, als meine Geschmacksknospen noch nicht so auf Bier getrimmt waren. Damals mochte ich ein Birnenbier unheimlich gern, aber das finde ich im Augenblick nicht mehr.

Ich kann mich den vielen Leuten hier anschließen, die sagen, dass sie belgisches Bier mögen. Ich zähle mich auch zu dieser Gruppe. Es schmeckt so schön süßlich-malzig, aber vorsicht, es knallt ganz schön rein. Ich habe gesehen, dass es ganz schön viele unterschiedliche Sorten gibt, aber ich kenne nur die Klassiker blonde und brun. Leider ist es in Deutschland nicht so leicht erhältlich. Wenn man Glück hat, findet man es in Getränkemärkten, aber ganz schön teuer. In England habe ich 0,75l-Flaschen davon im Lidl gesehen. Warum nicht hier?

Ansonsten kenne ich eigentlich kaum Französisches Bier. Kronenbourg ist ja genau genommen deutsch, da Straßburg ja 1664 noch zum Heiligen Römischen Reich gehörte. Das einzige, was mir noch einfällt ist die brasseriegeorges in Lyon, wo sie ihr eigenes Bier servieren, was wirklich nicht zu verachten ist. Die Brasserie liegt direkt am Cours de Verdun, was zentraler nicht sein könnte. Toller Ausgangspunkt, um die Stadt zu erkunden, die ich eh jedem empfehlen würde, der noch nicht da war, vor allem zur Fête des lumières, wo die ganze Stadt mit Lichtern verziehrt wird. Eine echt tolle Atmosphäre. Ich hatte 2008 eine Wohnung, die einen ganz guten Blick über die Innenstadt hatte, von wo aus das Spektakel noch um so schöner zu beobachten war. Ich fahre dieses Jahr im Dezember eventuell wieder hin…

…aber ja um beim Thema zu bleiben. Bei der Brasserie Georges gibt es wirklich gutes frz. Bier.

Mod: Werbelinks in schönen Foren zu posten ist ziemlich unhanseatisch, mien derrn.

hallo phine,
die forumsgemeinde macht dich auf dies aufmerksam:
bonjour-frankreich.com/forum … -vf16.html

wir überhaupt nicht neugierig,aber es wäre nett wenn du dich vorstellen würdest.
:wink:

mein fab zurzeit

jenlain.fr/produit/jenlain_blonde.php

Hier im Baskenland gibt es solche :

Einfach auf die Bilder klicken :wink:

Ich selber mag hier in Frankreich kein Bier. Lieber das Deutsche :smiley: