Welse in der Rhone

Der große Fluss des südlichen Frankreichs heißt bekanntlich Rhone. Städte wie das viel besuchte Avignon liegen an ihm, man fährt, wenn man ans Mittelmeer will, die Rhone entlang, auch wenn es stressfreiere Routen nach Süden gibt, viele Atomkraftwerke grüßen von ihren Ufern mit weit sichtbaren Dampfwolken, und es gibt sogar einen Wein namens Côte du Rhone.
Allerdings ist die Rhone nicht gerade als Badedestination bekannt. Und es steht zu befürchten, dass das so bleibt, denn jetzt tummeln sich auch noch in Massen so richtig dicke, fette, über 2 Meter lange und 80 - 100 kg schwere aus Osteuropa eingewanderte Raubfische in der Rhone, Welse. Und nicht nur so mal einer oder zwei, nein, in ganzen « Rudeln » schwimmen sie da rum. Was wird wohl der Grund sein? Keine Ahnung. Die Wissenschaftler wissen es auch noch nicht. Ich sehe das mehr gastronomisch. Wie schmeckt Wels? Kriegen die Franzosen da was Anständiges in die Pfanne, so mit lecker Sößchen und Pommeslegumes soundso? :smiling_imp: :smiling_imp:

spiegel.de/wissenschaft/natu … 44,00.html

Wußte gar nicht, daß es so große Welse geben kann. In meiner Jugend hab ich schon welche geangelt und gegessen: schmeckt ein bißchen wie Aal.Die mûssen aber vor dem Kochen enthäutet werden.

EDIT: die großen , die hier beschrieben sind, heißen auf Französisch « silures » und sind zum Konsum nicht geeignet.
Die kleineren (etwa 20 cm lang), heißen auf Französisch « poissons chars ». Die letzteren hab ich damals gegessen.

Vielleicht sind es mutierte Stinte, infolge einer Explosion der Dunstabzugshaube in der Kantine eines der AKW. :open_mouth: :unamused:

Hab immer gehört , daß diese großen Fische nicht zum Konsum geeignet seien und jedoch hab ich folgendes Rezept gefunden:
http://www.amesnuitsblanches.fr/archives/2007/10/25/6338188.html

:astonished:…boah,XXL-Fische. Die dortigen Anwohner haben sicher lange was davon.Natürliche Feinde haben die nicht, da wagt sich keiner dran.Bis zu 80zig Jahren können diese Tiere alt werden und da sie zeitlebens weiterwachsen wird der Rhonespiegel sicher nicht so schnell sinken.Schade um die kleineren Fische,die werden nun alle gefressen :stuck_out_tongue:

Rezept :smiley: Schlage vor, michelmau, wir schicken am WE jemanden mit der Angel raus. Zum Forumsessen würde ich dann glatt auch kommen :smiley:

Habe vor kurzen einen Bericht gelesen, dass die Sportangler vor den Toren der Camargue ein Angelsportfestival organisiert haben und ebenso große Riesenmaulfische an Land gezogen haben. In dieser für die Welsangelei äußerst bekannten Region würde ich meine hübschen Beine nicht mehr ins Wasser halten.Ob bei Souris noch alles dran ist? :smiley:

Schwer zu beantworten, da sich Souris bis jetzt nicht über die Wels-Attraktivität ihrer Beine geäußert hat. :laughing:

Meine Beine sind äußerst attraktiv, aber für Welse sicherlich nicht sehr nahrhaft. :laughing:

Wir hatten bezüglich der Größe der Viehcher die gleiche Vermutung wie Avonlea.

Hat mit den AKWs, glaub ich, nichts zu tun.

Europäischer Wels:

Ah, da fällt mir doch wieder ein, dass ich im Sommer im Midi-Libre einen Artikel gelesen habe, in dem stand, dass jemand einen Riesenfisch geangelt hat. Aber da ich Fische nicht sonderlich interessant finde, hab ich es nicht weiter beachtet. Mal sehen ob ich noch was finde.

hat nichts mit akws zutun.aber an den kühlwasserauslässen (ca. 30°) fühlen sich bestimmte fischarten sehr wohl.ich habe oft sonntagsangler in brusbüttel dort angeln sehen und konnte auch ihren fang bestaunen… :neutral_face:

Da steht:

Also sollten Rhône-Urlauber ab jetzt auf iher Haustiere und Kinder aufpassen! Auch Kinder sind kleine Säugetiere. :mrgreen:

steuereintreiber,schwiegermütter,böse nachbarn… :vamp:

Keine Chance. Die fallen unter die Saugetiere. :sunglasses: