Umrechnung in franz. Francs

Wie wichtig ist eigentlich noch der Franc in Frankreich?
Ich habe einen aktuellen Kassenbon auf dem die Gesamtsumme unten in Franc ausgewiesen ist, auch der Umrechnungskurs Euro in Francs steht drauf.
Ist das wirklich wichtig oder ist das sentimentaler Quatsch? Was meint ihr?

…in memoriam…oder vielleicht auch ein Blick in die Zukunft :stuck_out_tongue:

Vielleicht kann man es so erklären. Frankreich hat sich immer dann am wohlsten gefühlt, wenn es im weitesten Sinne « Selbstversorger » war. Von der Tomate bis zur Concorde. In diesen Zeiten spielten die Inflation und der Außenwert der eigenen Währung keine entscheidende Rolle. Jetzt ist man an die Vorgaben der Währungsunion gebunden und mehr und mehr der Konkurrenz des Weltmarkts ausgesetzt. Den alten Franc konnte man den jeweiligen nationalen « Befindlichkeiten » anpassen, den Euro nicht. Da tut es gut, den Franc wenigstens noch auf dem einen oder anderen Kassenbon wiederzufinden. Deutsche wären eher schockiert, wenn sie jedes Mal « sehen » müssten, dass ein Liter Super inzwischen 3,20 DM kostet. :mrgreen:

Oh ja allerdings… g

Am 21.7.2012 war der Kurs übrigens: 1 Euro = 6,55957 Francs :wink:

Der Kurs ändert sich nicht. Schon 2002 war er so. :wink:

Genau das ist das Problem. :mrgreen:

Moin,

da fällt mir ne Begebeneit aus unserem Urlaub ein. Wir waren einkaufen und haben für ein paar Klamotten knappe 30 Euro oder so bezahlt. Und als wir den Kassenbon studierten, stiessen wir gleichzeitig spitze Schreie aus. :smiley: :smiley: Wir wollten nicht glauben, dass wir für das bisschen Zeugs knappe 200 Francs gelatzt haben. :smiley:

LG,

Oliver

1960 wurde der Alte Franc im Verhältnis 100:1 vom Neuen Franc abgelöst. Damals war der Neue Franc 0,84 DM wert, also sagen wir mal grob 1:1. Dass die Franzosen im Gegensatz zu den Deutschen keine große Angst vor großen Zahlen haben, sieht man alleine schon daran, dass viele Franzosen noch bis weit in die 80er in Alten Franc gerechnet haben. Später wurde das weniger, weil man auch mit dem Neuen Franc inzwischen im alltäglichen Leben fast nur noch zwei- oder dreistellig umging. Menu du jour 140 Franc oder so.
200 Franc für ein paar Klamotten, da stoßen nur Deutsche spitze Schreie aus, der Franzose nimmt´s gelassen und ist eher darüber irritiert, dass ein halber Liter Bier auf einer Berliner Kiez-Terrasse 13 Franc und eine Kugel Eis 6,50 Franc kostet. In Frankreich freut man sich schon auf den Moment, wo man auch mit dem Euro bald wieder das alte Franc-Gefühl hat. :bad:

Ich rechne manchmal um, nur um dich davon zu überzeugen, irgendwas NICHT zu kaufen :laughing:
Beispiel: ich will mal wieder Schuhe kaufen, die ich überhaupt nicht brauche, sondern nur schön finde. Sie kosten 50€. Na gut, vielleicht doch. Das sind ca. 330 Francs. Dann hör ich so eine Stimme « waaaas? Denk dran, was du so mit dem ganzen Geld kaufen könntest!!! ».
Aber ich bin sicherlich nicht die einzige, die das tut!

Als ich zum letzten Mal in Frankreich war, habe ich die beiden Preise bei Leclerc gesehen, ich war ziemlich überrascht. Vielleicht liegt der Sinn daran nur, dass die Kunden so denken, wie ich oben erklärt habe.

Du meinst um sie vom Kaufen abzuhalten?? :laughing:

Ich war diese Woche in drei verschiedenen Supermärkten.
Keiner hat noch Francs Français angegeben.

Ich weiß nicht, ob es eine Zeit lang vorgeschrieben war, Euro und Franc anzugeben, oder ob das die Geschäfte gemacht haben, um zu zeigen, dass sie nicht von der Umstellung profitieren, um die Preise zu erhöhen.

Aber auch ich bin in der Vergangenheit erschreckt, wenn ich noch die Francpreise auf den Tickets gesehen habe und meine, dass man früher mehr dafür gekriegt hat (früher war sowieso alles besser :laughing: ), und da können mich auch keine Statistiken eines Besseren belehren.

Ansonsten war ich vor ca 6 Jahren mit einem damals etwa 70-Jährigen wegen einer Immobilie in Verhandlungen, was sich etwas kompliziert gestaltete, als dieser anfing in Millionen zu rechnen (Anciens Francs)…

Was sagt uns das…früher war man in Frankreich schneller Millionär :mrgreen: