Trüffel

Ich habe gerade im Midi-Libre einen Artikel darüber gelesen und da fiel mir auf, dass wir noch gar keinen Thread zu dem Thema Trüffel haben. :open_mouth:

Es gibt ja kaum einen Bericht über Frankreich in dem nicht dunkle Gestalten mit Hunden oder Schweinen auf Trüffelsuche gehen.

Wie sieht es mit euch aus? Habt ihr schon mal Trüffel gesucht und sogar gefunden? Oder wart ihr erfolglos was die Trüffel angeht, aber ihr habt euch in das Schwein verliebt? :wink:
Habt ihr schon mal Trüffel gegessen, esst ihr regelmässig Trüffel?

Ich habe wissentlich noch keine gegessen und ich weiß auch nicht, ob ich das möchte… Ach ja und gesucht hab ich noch nicht. g

…weil das Schwein sie geküsst hat :stuck_out_tongue:

Ich hab weder welche gesucht noch mich in ein Schwein verliebt und gegessen hab ich sie wohl beim Italiener aber nur als Auszugsöl. Und auch die Trüffeln zu Weihnachten bei Aldi, die waren bestimmt auch nur eingelegtes Zeug, drum habe ich es bleiben lassen. Da wird viel Fake betrieben, weil es ja heutzutage absolut branchée ist, etwas « getrüffelt » zu essen

Denn 1990 kamen nur noch 50.000 kg auf den Markt während im 19. Jh vergleichsweise 1,5 Mill. kg Trüffel von Frankreich exportiert wurden (Quelle wiki)

Eine Traumvorstellung wär es natürlich schon ein paar Wochen im Jahr mit dem Trüffelschwein an der Leine in Frankreich Trüffelgold zu finden. Aber dazu braucht es Erfahrung und Geduld…
:wink:

Salut,

mit Schweinen Trüffel schnüffeln, das gibt es so gut wie nicht mehr. Es gibt höchstens die eine oder andere arme Sau, die sich keinen Trüffelhund leisten kann. Grund: Hund ist besser transportabel in den R4, C1, ami etc. Außerdem ist das Schwein zu laut, denn Trüffel suchen ist eine hochgefährliche Angelegenheit.

Dieser Artikel ist aus l’Express.
lexpress.fr/actualite/societ … 47130.html
Also bleibt dem Touri nur, einen der Trüffelmärkte zu besuchen. Der größte Trüffelproduzent in Frankreich ist das Tricastin.
Einer der schönsten Trüffelmärkte, auch mit dem meisten Umsatz, ist in Richerenches/ Grignan am Samstag von November bis März. Eine Trüffelmesse findet dort am 3. Sonntag im Januar statt, an der auch ein « repas aux truffes » geboten wird. Ein großes Vergnügen, dort teilzunehmen.

Der uneingeweihte Käufer läuft große Gefahr, minderwertige Trüffel verkauft zu bekommen. Denn beim Trüffelkauf wird alles bar abgewickelt, es gibt keine Quittungen und wenn man sich sympathisch ist, wird ein größerer Kauf nebenan im Cafe gemeinsam begossen. Trüffelmarkt ähnelt einem öffentlichen Drogenmarkt: Man sieht die Ware kaum, aber ein wunderbarer Duft hängt überall in der Luft. Die Ware wird in Plastiktüten unterm Jackett verborgen und nur auf Anfrage gezeigt. Es gibt kleine Taschenwaagen, die erlauben, den großzügig am Trüffel belassenen Sand mitzuwiegen. 1g=1,20 €.

Tja und wer Trüffel einmal im richtigen Gericht gegessen hat, der schwärmt davon…und geht keinesfalls zum Aldi, Trüffel kaufen. Allein beim Gedanken daran, dreht sich dem Feinschmecker der Magen rum.

Obwohl ich 64 bin und viele Sommerferien als Kind im Périgord verbracht habe, hab ich noch nie Trüffel gegessen. Soviel ich weiß, genügt ein winziges Stück davon, um einem Gericht den typischen Geschmack zu geben.
Ich glaub nicht , daß man Trüffel,genauso wie Pfifferlinge oder Steinpilze (ZB in einem Omelett ) verwenden kann.
PS; auch Kaviar hab ich bisher noch nie gegessen. :smiley:

Über der Pasta habe ich mal gehobelten Trüffel gegessen, kann mich aber an den Geschmack überhaupt nicht mehr erinnern.Durch die Eilenriede in Hannover rüffeln öfters Schweine mit ihren Leinenträgern nach dem schwarzen Pilz und werden sogar fündig.Manches Schwein wurde allerdings in der Zwischenzeit durch einen Hund ersetzt.
Meine bevorzugten Trüffel gibts beim Bäcker und kosten 10 Cent das Stück und ich sage euch, auch die verstecke ich unter der Jacke, wenn ich nach Hause gehe. Nach Anfrage werden die nur ungern von mir herausgerückt… :laughing:

Trüffel ist ein Pilz, der üblicherweise eher zum Aromatisieren verwendet wird.
Bocuses legendäre Trüffelsuppe, die er für Giscard d’Estaing kreierte, ist wohl das berühmteste Beispiel fürs Aromatisieren. Ich hatte schon mal das Vergnügen, dieses « Suppe » zu essen.
Soweit ich weiß, gibt es aber auch Leute, die sich gefüllte Trüffel zubereiten. Man muß dann halt mal auf die eine oder andere echte Handtasche verzichten :unamused: .
Bei mir ist es Tradition, als einen Gang im Silvestermenü eine « brouillade » mit Trüffel zuzubereiten. Das ist so eine Art Rührei mit Crème fraîche und Trüffelspänen. Wichtig ist, daß man den Trüffel vorher 1 Tag lang zusammen mit den ganzen Eiern (in der Schale) in ein luftdicht verschlossenes Gefäß packt und im Kühlschrank verstaut. Das Aroma geht wunderbarerweise durch die Schale in das Eiweiß und adelt das Gericht zusätzlich.

Kaviar soll nicht so gut schmecken, eigentlich nur salzig. Wir haben anscheinend nichts verpasst, michelmau :wink:

Trüffel habe ich in Frankreich nur in dem foie-gras gegessen, weil meine Mutter sie so sehr liebt. Anders als in dem foie-gras habe ich sie nie gegessen, sie sind auch nicht gerade sehr billig!
Ich kann mich nicht mehr dran erinnern, was das an dem foie-gras wirklich geändert hatte, aber mir hat es geschmeckt. Hier in Deutschland habe ich nie welche gesehen.
(Ich dachte, dass du uns Souris was von den « Schokoladen-Trüffel » erzählst. Sie sind auch erwähnenswert!)

Meine Erfahrungen mit Trüffeln beschränken sich auf ein Nudelgericht mit frisch gehobelten Spänen und auf Trüffelöl. Das schmeckt mir allerdings tatsächlich sehr gut zu Kartoffelpü.

ich habe keine erfahrungen in der trüffelsammelei,
aber schokoladentrüffeln sind eine sünde wert… :wouaw:
fr.wikipedia.org/wiki/Truffe_en_chocolat

…vor allem die, für 10Cent von unserem Bäcker,lächz

Und zum Glück braucht man weder Hund noch Schwein, um Schokotrüffel zu finden :smiley: