Steuern für Ausländer

es ist schon verwunderlich, daß seit 2012 sämtliche Einkommen wie z.B aus Mieten nicht nur mit mindestens 20% versteuert werden, sondern noch Sozialabgaben draufgepackt werden. Das macht dann ingesamt ca 30%, ganz schön happig. Ich frag mich, was ich als Ausländer mit den franz. Sozialabgaben zu tun habe, ich wohn ja nicht da, unglaublich bin aus allen Wolken gefallen, als die Steuerabrechnung dieses Jahr kam.
Franzosen zahlen z.B für von 5.964 bis 11.896 Mieteinkommen p.A 5.5% Steuer und von diesem Betrag die Sozialabgaben, das geht.

Aber ein EUAusländer:
« Steuerausländer, die in Frankreich nur ihr in Frankreich erzieltes Einkommen zu versteuern haben, werden allerdings mit dem Mindeststeuersatz von 20% bezogen auf diese Einkünfte besteuert. Wenn der Steuerausländer allerdings nachweist, dass der französische Steuersatz bezogen auf die gesamten in- und ausländischen Einkünfte niedriger wäre, wird dieser niedrigere Steuersatz bei der Festlegung der französischen Einkommenssteuer berücksichtigt. (Article 197 A du C.G.I.) . Mit den Haushaltreformgesetzen von 2012 hat der französische Gesetzgeber nunmehr auch die Mieteinkünfte von Steuerausländern der Sozialabgabepflicht unterworfen. »

I bis. - Sont également assujetties à la contribution les personnes physiques qui ne sont pas fiscalement domiciliées en France au sens de l’article 4 B du code général des impôts à raison du montant net des revenus, visés au a du I de l’article 164 B du même code, retenu pour l’établissement de l’impôt sur le revenu.

legifrance.gouv.fr/affichTex … e=20131107

Ich fühle mich als EU Ausländer diskriminiert, wie kann man als Gesetzgeber so was tun, ich bin enttäuscht von F :smiley: schauts wirklich so schlecht in F aus

Du armes Würmchen , tust uns wirklich leid !

sehr konstruktive Antwort, danke sehr :fete:

Keine Angst, ist nur Futterneid.


Kollo, verkauf und leg das Geld anderswo an (Stichwort:Delokalisation ! )
Vermieten bringt in Frankreich nichts als Ärger & Kosten. Das lohnt sich höchstens im grossen Stil, Der Staat macht das dort lieber in Eigenregie ‹ HLM ›, etc. dann hält man den Wähler « bei der Stange ». Privatinitiativen zur Beseitigung des Wohnungsmangels werden als Konkurrenz angesehen, und entsprechend abgestraft.
Mit 1-2 Mietwohnungen wird man nur erpress- und auspressbar. Mieter kriegt man nicht raus, wenn sie nicht zahlen, Prozeduren dauern eine Ewigkeit (mein Tipp: Wasserzähler auf eigene Rechnung laufen lassen, mit Haupthahn in einem absperrbaren Ausenbereich! ), ausstehende Zahlungen sind sowieso nicht einklagbar, etc., Grundsteuer « haushoch », etc.
:starw:
Man « kann » in Frankreich im Grunde nur als Firma (SCI) eine Immobilie besitzen. Die Verwaltungskosten und Aufwand hierfür lohnen sich nicht für ein Studio oder ein 2-3-Zimmer Wohnung.
Im Grunde ist es für Dich jetzt auch schon zu spät: Du bist im Topf und jetzt wird Du gepresst, bist kein Saft mehr rauszuholen ist.
Leg das ab unter « schlechten Erfahrungen », verkauf, und leg das Geld anderswo an. Mein Tipp ginge in Richtung: so weit weg, wie möglich: Südhalbkugel :space:

Persönlich mag ich Krisenländer, nach grossen Abwertungen der Landeswährung. Aber nicht jedermann ist so risikofreundlich, und leider ist die Krise im Moment mehr in Europa, wo ich eigentlich gar nichts mehr anlegen möchte (grund: Dein Eingangsbeitrag).

Hier geht es weniger um Steuern für Ausländer, sondern grundsätzlich um exorbitante Steuern, die jeder, egal, ob Franzose oder Nichtfranzose, für das Wohnen bezahlen muss. Wobei die Grund- und die Wohnsteuer zudem in den letzten 5 Jahren um weit über die allgemeinen Einkommenszuwächse und Inflationsraten erhöht wurden. Zwischen 2007 und 2012 sind sie in Frankreich um 21,17 Prozent angestiegen. Ebenfalls stark angestiegen ist der Anteil der Franzosen, die das Finanzamt um eine Reduktion « bitten » müssen, weil sie einfach nicht mehr in der Lage sind, dem « Wohnsteuer-Wucher », wie sich die RCZ nicht ganz falsch ausdrückt, nachzukommen.

(Und ehrlich gesagt, in letzter Zeit sehe ich eigentlich nur noch (das) rot, wenn ein Brief mit diesem Emblem im Briefkasten liegt. Eigentlich traurig.)

rczeitung.com/index.php/arti … ucher.html

ja den Eindruck hab ich auch, aber verkaufen jetzt ? zu welchem Preis :smiley:

irgendwie kann ich Gérard Depardieu verstehen :fr:

« EUROPA » nicht nur F scheint mir nach rechts abzudriften, rette sich wer kann :europe:
wiwo.de/politik/europa/frank … 46530.html

das einzig günstige in F dürfte der Strom u. Wasser sein

Extra-Steuern auf Nutella, Energydrinks, Chips?
Red-Bull-Steuer-Steuer gestoppt :starw:
de.wikipedia.org/wiki/Red_Bull_Racing

und wer kauft die Motore :sleep:

<img src="/uploads/default/original/1X/7111607d817aa41c1db0dcfa329b428d293532e3.gif" width="48" height="48" alt=":catch:" title="Catch"/> 

welt.de/wirtschaft/article12 … erger.html

Neues von der Zugewinn-Steuer (aktualisiert am 4. Sept. 2013) :fire:

medoc-notizen.de/565.html
« Gleichwohl bleibt bis zum 30. Jahr nach dem Erwerb die Verpflichtung zur Zahlung von Sozialabgaben (in Höhe von 15,50%) auf den Zugewinn. »
:clap:

proxy-pubminefi.diffusion.financ … /15512.pdf

Interessant kolo…

Die Verwaltungskosten und Aufwand hierfür lohnen sich nicht für ein Studio oder ein 2-3-Zimmer Wohnung.
Im Grunde ist es für Dich jetzt auch schon zu spät: Du bist im Topf und jetzt wird Du gepresst, bist kein Saft mehr rauszuholen ist.???

Bonjour !?? :stuck_out_tongue: :mrgreen:

salut-bin-neu-und-stelle-mich-vor-f16.html

Und jetzt En revoir !?? :stuck_out_tongue: :mrgreen:

Ce n’est qu’aun au revoir, mes frères, ce n’est qu’un au revoir…

Vielleicht ist es nur « qu’un au revoir » vom Beitragsschreiber, wer weißt?
Eine orthographische Frage jedoch : " en revoir oder au revoir" ??? Die Erklärung
HIER

Wenn ihr genau hinseht,ist der Komentar von e…hall nur ein Zitat von weiter oben… :unamused:
Dieser Faden ist ein Tummelplatz für Trolle und es wird gebeten diese nicht zu füttern. :mrgreen: :bomb:

I am sorry about it…Was mich angeht, habe ich klar verstanden wie sehr wahrscheinlich auch Andergassen… Andergassens Bemerkung wollte ich nur betonen… "Au revoir " oder « En revoir », falls stellen sich die Lernenden der französischen Sprache diese Frage… Die Rückkehr eines Trolls wollte ich selbstverständlich überhaupt nicht !!!.. Vielleicht wäre es besser über diese Frage des Französischen in einer anderen Rubrik zu erwähnen. und direkt diese Rubrik zu verriegeln???

na wer sagts denn, die Vernunft hat gesiegt :alld: :fr:

Die Französisch Gesetzgebung über die Haftung von Nichtansässigen auf Sozialversicherungsbeiträge wurde im Gegensatz zu den internationalen Verpflichtungen Frankreichs gilt.

Für das Protokoll, entschied der EuGH in einem Urteil vom 26. Februar 2015 (Entscheidung DE RUYTER), dass Frankreich kein Recht hat, die CSG, CRDS und weiteren Beiträgen arbeitsloses Einkommen von Ausländern mit Wohnsitz Steuerzahler zu erheben Frankreich, die zu den Sozialversicherungsfonds des eigenen Landes verbunden sind. In Frankreich, datiert der Staatsrat in einer Entscheidung 27. Juli 2015 auch in dieser Position unterstützt.

village-justice.com/articles … 20698.html

translate.google.de/translate?s … t=&act=url
translate.google.de/translate?h … 20698.html
curia.europa.eu/juris/document/d … cid=162537

****** NEU 01.01.2016 ***** Bercy schlägt zurück – Wiedereinführung der „prélèvement sociaux“ für Steuerausländer ab 2016!

Beachtlich ist, dass der französische Gesetzgeber die Pflicht zur Zahlung der „prelèvement sociaux“ auch für EU-Steuerausländer mit Gesetz vom 21.12.2015 (LOI n° 2015-1702, Art. 24) nunmehr wieder eingeführt hat. Die Abgabepflicht besteht für alle Immobilienverkäufe, die ab dem 01.01.2016 beurkundet werden, sowie für alle Einkünfte aus Vermietungen ab dem 01.01.2015, die ab 2016 erklärt werden. Für Zeiten davor, bleibt es bei der Rückerstattung, soweit noch nicht verjährt.

Der französische Gesetzgeber hat lediglich die Widmung der Abgabe geändert: Die Abgaben sollen nunmehr den staatlichen Trägern zufließen, die Leistungen ohne Beitragsnachweise (organismes versant des prestations sociales non contributives) erbringen. Der französische Gesetzgeber geht davon aus, dass die Erhebung aufgrund der Widmungsänderung der Abgabe nunmehr auch ohne weiteres mit dem Unionsrecht vereinbar sei.

Es darf wohl davon ausgegangen werden, dass die Frage der Vereinbarkeit des neuen Gesetzes mit dem Unionsrecht dem europäischen Gerichtshof demnächst wieder zur Klärung vorgelegt wird. Sollte der europäische Gerichtshof die Unvereinbarkeit feststellen, haben Rückforderungsanträge Aussicht auf Erfolg. Von der neuen Regelung Betroffene sollten die weitere Entwicklung im Auge behalten.

klima-vigier.com/fr/immobili … bilie.html

Die französische (Steuer-)Maskerade oder wie gewonnen so zerronnen.
Sozialabgaben für Ausländer kommen wieder - trotz EU-Recht. :merci:

rechtsanwalt-frankreich-deutschl … ng,german/

Wie ist es denn wenn man Frankreich wohnt und Deutshland arbeitet? Wie wird man da versteuert?