Oliven

Ich wage es mal wieder… Oliven selbst einlegen… mal sehen ob es diesmal was wird. Derzeit entbittern sie in Natronlauge, danach gehts weiter.

Hat einer von Euch schon selbst Praxiserfahrungen?

Fröhliche Grüße

Ne, an meinem Olivenbaum tummeln sich nur 4 Oliven und die sind noch zu klein zum Einlegen… gg

Viel Erfolg!

So, mal Zeit für ein Update…

Die Oliven haben
→ 4 Tage gewässert (Wasser alle 12 Std gewechselt, jeweils leicht braun und arg bitter)
… danach waren sie immernoch hart und bitter, vielleicht etwas weniger bitter als zu beginn
→ 1 Tag in Natronlauge gebadet (echt, das macht man so)
… danach waren sie deutlich dunkler und nicht mehr so hart (probieren war erstmal nicht angesagt)
→ wieder 4 Tage gewässert (dabei ziemlich viel braune Brühe von sich gegeben)
… jetzt sind sie gar nicht mehr bitter aber eher geschmacklos.

Heute hab ich sie mit einer Paste aus viel viel Knofi und Kräutern, viel Chili, Cumin und Koriander in einer Salz-Essig-Wasser-Lake eingelegt. Da drin müssen sie mindestens 1 Woche ziehen, dann folgen weitere Berichte.

Wenn das was wird, muss ich künftig zum Oliven organisieren nach Frankreich. HA, wieder ein Grund mehr :slight_smile:

Auf das Ergebnis bin ich gespannt. Besonders darauf, wonach die Mischung aus « eher geschmacklosen » Oliven und zahlreichen weiteren Zutaten am Ende schmeckt. Viel viel Knofi und Kräuter lassen nur Gutes erwarten :wink:
Wo hast du die Oliven denn her? Und kann man nicht auch schon « vorbereitete » Oliven dafür nehmen? D.h. welche, die schon die verschiedenen Vorbäder hinter sich haben?

Najaaaaa… da standen sooooo viele herum, also wir vor 2 Wo im Hérault waren… hüstel

Und nachdem mein erstes Experiment mit selbsteingelegten Oliven seinerzeit mit einer Ladung aus Kreta misslungen ist, konnte ich einfach nicht widerstehen…

Semira - sonst nicht so ein Langfinger…

Ich hoffe da noch auf das Salz in der Suppe (bzw. Lake). Blumenkohlsuppe schmeckt ungewürzt ja auch eher nach nichts…

Die Woche ist rum. Wo bleiben die neuen Berichte???
Wenn die Oliven lecker sind, komme ich auf dem Heimweg mal bei euch vorbei :smiley: :smiley: :smiley:

Ich habe noch keine probiert - aber bei dem Knoblauchgehalt hätten wir glaub ich auch Eierkartons einlegen können :wink: .

Kein Problem, die ein oder andere Rotweinflasche hat den Weg aus Frankreich bis zu uns gefunden…

Bis bald
Thorsten

WOW, die Dinger werden echt gut! So ein oder zwei Wochen sollten sie wohl noch ziehen, damit der Geschmack ganz durchzieht,aber schon jetzt bin ich ganz angetan von dem Ergebnis. Knackig und unheimlich knoblauch-kräuterig und auch wieder deutlich « oliviger » als nach dem Entbittern. Für einen ersten Versuch (die Kreta-Episode lass ich mal aus), gar nicht übel

Ich seh schon… ich muß künftig immer eine Ladung grüner Oliven importieren. Falls wer im Süden weilt und noch Platz im Gepäck hat… :slight_smile:

Begeisterte Grüße
Petra - die sich ärgert, dass sie nicht viel mehr Oliven mitgenommen hat

PS.: Fee, komm vorbei, probieren!

Ich hoffe, Du hast alles genau dokumentiert und schreibst dann das Rezept hier rein. :slight_smile:

Gesagt, getan… hier mein Rezept:

ca. 1Kg frische Oliven
50g Natron (-> Ätznatron (Natriumhydroxid) aus der Apotheke, kein normales Haushaltsnatron)
Knofi: min. 6 Zehen, ich hab 1 Knolle genommen
Oregano, Thymian, Rosmarin (mgl frische Zweige)
1 Lorbeerblatt
1 Messerspitze Kreuzkümmel, etwas Koriander
(ich hab auch noch einige Scheiben frischen Ingwer reingeworfen - da kommt die Liebe zur indischen Küche wieder durch)
min. 3 frische Chilischoten, entkernt und in Ringe geschnitten (hier waren es 7)
75 g Salz
1/8 l Weinessig
1/2 l Wasser

Oliven 3 - 5 Tage wässern, dabei alle 12 Std das Wasser wechseln.

Dann die Oliven gründlich waschen, mit einem Messer einschneiden und in einen Porzellan- oder Glasgefäß legen. Fruchtwasser abschütten. Das Natron in 3 Liter Wasser auflösen und die Oliven darin einen Tag ziehen lassen. VORSICHTIG arbeiten, weil ätzend! (oder, wie ich, nen Chemiker im Haus haben)

Danach abschütten und die Oliven weitere 3 - 4 Tage wässern, wieder das Wasser alle 12 Stunden wechseln.

Dann die Oliven abschütten und abtropfen lassen. Die Hälfte des Knoblauchs im Mörser mit den Kräutern zerstampfen, den Rest in Scheiben schneiden. In einem Tontopf, Porzellan- oder Glasgefäß schichtweise Oliven, Kräuterpaste, Knoblauchscheiben und Chilischoten einlegen. Das Salz im Essig und 1/2 l Wasser auflösen und die Lake über die Oliven gießen. Oliven mit einem Teller beschweren, damit alle Früchte von der Lake bedeckt sind. An einem kühlen Ort aufbewahren und min 1 Woche ziehen lassen.

Legga!!!

PS: Kann mir keiner noch ein paar Kilo grüne Oliven besorgen?

:merci:

Aber warum kann ich kein normales Natron nehmen und warum muss ich die Oliven einschneiden?

Einschneiden, damit das « Zeug » besser ins Fruchtfleisch kommt. Sonst dauert das ziehen viel länger. Im Originalrezept werden die Oliven sogar mit nem Hammer angeschlagen ( olives cassées)

Die Frage wegen des Natrons gebe ich an Engy* weiter. Er ist hier der Chemiker vom Dienst.

Meine Laienmeinung ist, dass das Natron viel wirkungsvoller entbittert. Jedenfalls habe ich im Web nur Rezepte gefunden, wo man entweder wochenlang mit Salzlake entbittern muß oder 24 Std mit Natronlauge. Also hab ich letzeres versucht. Mein Versuch mit den Kreta-Oliven scheiterte seinerzeit daran, dass die Salzlage anfing, zu gammeln und ich die ganzen schönen Oliven wegwerfen musste…

ich glaub, das Natron, das man zum backen etc nimmt, ist irgendwas anderes…

Engyyyyyy, Du bist dran!

So, kleiner chemischer Exkurs:

Das normale Haushaltsnatron ist Natriumhydrogencarbonat (NaHCO3). Das hier benötigte Natron ist jedoch Natriumhydroxid (NaOH). Ersteres ist unbedenklich, deshalb kann man es auch im Supermarkt kaufen. Letzteres ist eine ziemlich ätzende Angelegenheit (und ist z.B. auch der wirksame Bestandteil im Abfluß-frei). Daher bekommt man es nur in der Apotheke, und man muss auch damit rechnen, dass man dort gefragt wird, was man denn damit machen will.

Heisst zwar beides Natron, ist aber was völlig unterschiedliches!

Daher: Immer schön sauber arbeiten, nicht spritzen, Hände waschen - dann gehts :slight_smile:

Gruß,
Thorsten

… ist aber auch das Zeug, das man zum Seife machen und bei der Herstellung von Laugengebäck verwendet…

Aha, vielen Dank. Hätte ich mal Chemie nicht nach der 10 abgewählt… :wink:

ich mag eingelegte oliven sehr gerne,aber ich werde sie jetzt ein bischen mit anderen augen betrachten :unamused:
( :open_mouth: abflussfrei)
:smiley:

Ist ja praktisch: man bekommt nicht nur leckere Oliven sondern kann mit der Lauge auch gleich den Abfluss reinigen :laughing:

Das ist wirklich interessant. Je länger sie ziehen, desto stärker kommt auch wieder der Oliven-Geschmack durch.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis und wer immer nochmal im Süden vorbeikommt, kann mir gerne eine Ladung « Rohstoff » mitbringen :slight_smile:

Habt ihr schon alle gegessen oder sind noch welche übrig?