Lied über das Banlieue

Hey leute,
ich brauch für meinen baldigen Franzöisch- Vortrag über die Banlieues in Frankreich ein gutes Lied, das sich mit diesem Thema befasst oder vllt. von einem Sänger, der dort aufgewachsen ist, gesungen wird.
Habt ihr Ideen? :sunglasses:

Liebe grüße :smiley:

Da denkt man natürlich sofort an den Rap (dessen Ende zwar regelmässig herbeigeschrieben wird, der aber noch immer am stärksten den Mythos der « Vorstadtrebellen » verkörpert…)

Gibts in allen Vorstädten und in allen Härtegraden: bonjour-frankreich.com/forum … t-532.html

wie wärs zB. mit Tandem aus « Auber », Aubervilliers bei Paris mit einer Hymne an das legendäre Département Seine-Saint-Denis: « 93 Hardcore »: youtube.com/watch?v=GgzkRimUQ0k

Oder Anis - Cergy, etwas anderes :wink:

Ein Grufti schlägt Renaud vor; « Mon HLM » (kein Rap, sondern Rock.)

Die Worte vom Lied:

:wink:

also ich hab mich jetzt entschieden für die beiden songs

anis - cergy

oder

oxmo puccino- l’enfant seul

könnt ihr mir kurz zusammenfassen, um was es bei beiden songs geht und welches geeigneter für nen vortrag über die banlieues wäre??

liebe grüße :smiley:

Das Lied von Oxmo puccimo kenne ich nicht.

Anis erzählt von seiner Vorstadt Cergy und erklärt warum er sie gleichzeitig liebt und hasst.
« ma sweet banlieue pourrie » im Refrain fasst eigentlich alles zusammen ^^
Falls du eine längere Zusammenfassung brauchst, sag es einfach. Ich vermute, dass der Text für eine Deutschsprachige ziemlich schwer ist :wink:

Hey mislep,

zu einer längeren Zusammenfassung sag ich nicht nein :smiley: , denn es sollte etwas ausführlicher sein. Wäre dir sehr dankbar wenn du mir helfen könntest :sunglasses:

refrain :
Ich bin nicht im missouri geboren,
Ich komme nicht aus Oklahoma city
ich bin im 9-5 großgewachsen, in Cergy [95 ist die Nummer der Bezirk von Cergy : Val d’Oise]
In der Nähe fließt die Oise, mein Freund,
Nicht die Donau oder der Mississipi
Hier ist Cergy

Dann übersetze ich nicht, weil es ein bisschen schwer ist ^^
Er erzählt, dass er die Nostalgie für ihre Geburtsstadt empfindest und beginnt mit einer Beschreibung : der Bahnhof wurde grau bemalt (um die Graffitis zu bedecken ?), ein ganzer Viertel wurde abgerissen und es gibt Asphaltsblumen, keine Löwenzähne.
Dass die Jungen dort oft umsonst gestritten haben, und immer etwas gegen die Langeweile gefunden haben. Dass die Drogen leicht zu finden sind.
Aber für ihn reicht es nicht, um ein schlechtes Bild der Stadt zu haben.
Die stadt ist stark mit seinen Freunden verbinden, ob « winner, loser », arbeiter oder arbeitsloser. Er ist aus dem Land gekommen um in Cergy in einem Supermarkt zu arbeiten (?) und bereut es nicht, trotz der Polizei und der Luftverschmuztung.

Dann die Sehenswürdigkeiten ^^ Gefängnis, Nervenklinik « wenn du andere probleme hast^^ », Pferderennen um das Arbeitslosengeld zu verschwenden, Parc de la préf(ecture), um Freunde zu finden, nach Fisch stinkendem Markt.
Die erste Liebe hat er in Eragny (süd Cergy) erlebt.
Ein ruhiger Hügel von dem aus, man den ganzen Tal beherrscht : angeneheme Ruhe in einer gewalttätigen Welt.
Die Stadt schwitzt die Routine. Es ist nicht genug, um einen Roman darûber zu schreiben, aber genug, um ab und zu mal dorthin wieder zu fahren. :wink:

Die Schlüsselsätze wären :

  • Ma sweet banlieue pourrie
  • La ciudad où j’ai grandi /Je l’aime autant que je l’ai maudit
  • Le teuteu en duty free / Malheureusement la shnouf aussi / Mais bon, faut plus que ça pour pourrir le tableau
  • Winner, loser, taffeur, chômeur et tapeur, / Mes chers potos sont tous dans mon cœur
  • J’ai troqué les champs, les poules et les vaches à lait / Pour la vie Auchan, les vigiles et les poulets / Les pots d’échappement / Et c’est sans regret
  • Une trêve de douceur dans un monde de brutes / Le calme en hauteur avant la grande chute
  • Ma ville suinte la routine et la pillave / Pas de quoi en faire un roman / Juste un petit tour de temps en temps

Wow, mislep! ich weiß garnicht wie ich dir danken soll :smiley:
du bist die Beste :sunglasses:
das reicht vollkommen, ist ne super Zusammenfassung!

der Beste :wink:

Dann viel Spaß beim Banlieuvortrag und wir helfen gern weiter, wenn du brauchst :smiley:

Au pardon ^^
dann eben: un homme qui est très serviable :wink:

est-ce si rare ? ^^

schon, ja :smiley:
hatte bis jetzt im internet meist nur weibliche Hilfe, was jedoch keinesfalls ein Vorwurf an die Männerwelt sein soll :laughing:

« Dans ma rue » selbstverständlich. Doc Gynéco auf Höchstem Niveau. :mrgreen: (das heißt, bevor er angefangen hat, harte Drogen zu nehmen und besonders vor seinem Beitritt zur UMP). Zwar ist er nicht wirklich in der Banlieue groß geworden, sondern im 18. Arrondissement, aber dieser Stadtviertel ist nicht gerade der sicherste oder der schönste unserer schönen Hauptstadt…

www.youtube.com/watch?v=DxdKLPH7H7U

Liedtext:

Ma rue est bourrée de vices,
À chacun ses délices, à chacun sa 8.6.
Dans ma rue, les lascars se serrent la main,
Ce n’est pas comme dans le show biz, ou les mecs se font la bise.
Dans ma rue, les chinois s’entraident et se tiennent par la main,
Les youpins* s’éclatent et font des magasins,
Et tous les lascars fument sur les mêmes joints.
Dans ma rue, c’est un pub pour Benetton,
Et tout le monde écoute les mêmes son à fond,
Mangeur de casher ou de saucisson.
Dans ma rue, je suis posé, je marche tranquille dans la ville,
J’esquive les civils et reste patron du style.
À chacun sa banlieue, la mienne, je l’aime,
Et elle s’appelle le 18ème.

Dans ma rue, pour communiquer il faut être trinlingue,
Et faire attention quand on marche sur des seringues,
Se méfier des dingues, qui sortent leurs flingues.
Dans ma rue, les péripapéticiennes craquent pour du crack,
Les pompiers les réveillent en leur mettant des claques.
Personne ne veut tenter le bouche à bouche,
Les clodos s’échappent, pour ne pas prendre de douche.
Dans ma rue, le vendeur de grec veut nous empoisonner,
Sa viande est bizarre, son huile est périméé.
Comme moi l’épicier fait ses courses à ED,
Il me revend les mêmes produits que j’achète l’après midi,
Quatre ou cinq fois plus cher, la nuit.
Dans ma rue, ça vole, ça viole,
Mais qu’est ce que tu veux, à chacun sa banlieue,
La mienne je l’aime et elle s’appelle…

Porte de la Chapelle, terminus,
Tout le monde descend reste ou prend son bus.
Bienvenue dans ma rue ou la crasse colle à tes pieds
Sur le trottoir comme de la glue.
Bienvenue dans ma rue, ou les pigeons meurent dans le caniveau,
À force de manger du dégueuli de toxico.
Dans ma rue, autant de flics que de mecs cocus.
Le coiffeur raconte des blagues au dealer,
Les policiers donnent des planques aux voleurs,
Le facteur aide le maquerau à relever les compteurs.
J’ai été élu président de ma rue,
J’ai placé mes ministres, tout le monde est corrompu.
À chacun sa banlieue, la mienne je l’aime,
Et elle s’appelle le 18ème.

*Meines Erachtens ist dieses Wort in dem Fall nicht böse gemeint. Doch ist es normalerweise nicht gerade liebevoll. Es ist sogar ziemlich judenfeindlich. Man muß es also damit ganz vorsichtig umgehen.

:smiling_imp: Pass auf ! Ich bin im selben Viertel wie doc gynéco groß geworden ! :smiling_imp:
Und im 18. arrt befindet sich auch Montmartre :stuck_out_tongue:

Was das Lied betrifft… :unamused: Extrem schlecht und total falsch… man könnte fast glauben, dass er nie in seiner eigenen Straße gewesen ist… :imp:

:open_mouth: bloß jetzt keinen Vorstadt-Krieg Jungs…

Es ist gar kein Vorstadt Krieg, Cristobal, nur eine kleine Krawalle.

Mislep: Es ist durchaus möglich, dass zwei Menschen ganz verschiedene Kindheiten im selben Stadtviertel erleben. Besonders in einem solchen Stadtviertel. Laut Wikipedia ist das 18. Arrondissement 601 ha groß und seine Bevölkerung beträgt fast 200000 Einwohner. Das heißt mehr als Toulon, die die zehnte Stadt Frankreichs ist, was die Einwohnerzahl angeht.

Damit behaupte ich nicht, dass du lügst. Sondern, dass das malerische Montmartre (aka die Touristenfalle) und das bunte (und manchmal turbulente) Barbes gar nicht miteinander zu tun haben. Man kann einfach von « seinem » 18. sprechen. Doc gynéco sagt « ma banlieue ». Natürlich ist seine Beschreibung ziemlich bildhaft und etwas übertrieben, aber er liegt im Grunde nicht so falsch.

Ja, du hast recht. Innerhalb vom 18. arrt gibt es sehr unterschiedliche Viertel. Aber doc gynéco und ich haben im selben Teil des Arrondissements gelebt, La Chapelle.
Weißt du zufällig, wo er heute wohnt ?

Und, um La Chapelle und La goutte d’or zu verteidigen, muss man sagen, dass seeeeehr viel in den letzten Jahren sich geändert hat :slight_smile:

@ Jamily: Was willst du genau,wann sagst du « Lieder über die Banlieue »? Willst du lieder,die zeigen die Gewalt in die Banlieue oder was? :wink:

@ mislep:Du hast mir eine Dinge gelernt!Ich wüsste nicht,dass es « arme stadtteilen » in Paris intra-muros gab!!!

:blush:

Si j’ai bien compris, l’exposé est fini à l’heure qu’il est. Alors, pour se détendre, on peut écouter ceci,
pour un certain type de banlieues:
dailymotion.com/video/x4jy5v … stin_music
et là, pour un autre type:
dailymotion.com/video/xc4j4_ … illy-passy