Le Mont Ventoux

Le Mont Ventoux

Geradezu bizarr erhebt sich mitten in der provencialischen Landschaft, schon von weitem sichtbar, der Mont Ventoux, der Windige, der magische Berg. Mit seinen über 1900 Höhenmetern überragt er bei weitem die umliegende Landschaft. Oben rund um seine mächtige Spitze mit dem markanten Sendeturm ähnelt er einer kargen, steinigen Mondlandschaft. Erstmals belegt wurde der Mont Ventoux am 26. April 1336 vom Dichter Francesco Petrarca (1304-1374) bestiegen, der ihm sogleich auch ein Gedicht widmete

“Den höchsten Berg dieser Gegend, den man nicht unverdient Ventosus, den Windumbrausten, nennt, habe ich am heutigen Tage bestiegen, einzig von der Begierde getrieben, diese ungewöhnliche Höhenregion mit eigenen Augen zu sehen.“

Und Petrarca hatte natürlich recht. Der Ausblick ist wunderbar, der Mistral fegt dem Reisenden ins Gesicht. Heutzutage kann man den Mont Ventoux ganz bequem mit dem Auto bis zum Gipfel « besteigen ». Die gut ausgebaute Straße nutzen auch viele Radfahrer, um sich mit dem Windgewaltigen zu messen. Und nicht zuletzt suchen auch die Fahrer der Tour de France Jahr um Jahr Ihren Besten beim "teuflischen Anstieg von der Südwestseite. Sehr früh schon haben sie den Gipfel vor Augen. Doch der Weg ist noch weit und manch einer musste in tragischer Weise kapitulieren :

1967 gelangte der Mont Ventoux zu trauriger Berühmtheit:" Am 13. Juli brach der englische Radprofi Tom Simpson kurz vor dem Gipfel erschöpft zusammen und verstarb noch an der Unglücksstelle. Es stellte sich heraus, dass Simpson, ein starker Klassikerfahrer, eine hohe Dosis von Amphetaminen und wohl auch Alkohol zu sich genommen hatte." An der Stelle des Unglücks steht heute ein Erinnerungsmal.

OHHH le Mont Ventoux !!! ich habe ein Ferienlage (Colonie de Vacances) im Mont Ventoux gemacht, als ich (sehr) junge war !!! es war ganz gut ! Wir haben im « Fuss » des Mont Ventoux gecampt, danach haben wir den Mont Ventoux geklettert… und Danach… sind wir mit Wagen zum « Ferienlagerhaus » zuruckgefahren !!! Ich war 11 Jahre Alt… :wink:

es ist ein schöne Ort ! :wink:

Richtig magisch der Berg, nicht Kissou.

Ich erlaube mir, Dich ein wenig zu korrigieren:

Man sagt: Ich habe ein Ferienlager am Mont Ventoux verbracht, als ich noch sehr jung war
oder
Als ich noch sehr jung war, war ich einmal in einem Ferienlager am Mont Ventoux.

Wir haben am Fuße (man dehnt das « uuu », also scharfes ß) des Mont Ventoux gecampt und sind danach auf den Mont Ventoux geklettert … und danach… sind wir mit dem Auto zur Unterkunft zurückgefahren! Ich war 11 Jahre alt

Es ist ein schöner Ort.

Ton allemand est vraiment bon Kissou. Tu fais toujours moins des fautes et on peut comprendre tous !

Où a été votre colonie de vacances ? A Bédoin sur la côte sud-ouest ?

Danke für deine Korrection :wink: POur « Fuss » weiss ich immer nicht welches « Code » soll ich machen, um B zu schreiben ! Ich schreibe also immer « ss » :wink:

ich errinere mich nicht wie heisst den Dorf wohin der Ferienläger. ich soll die Frage an meinem Eltern stellen, und sage ich dir danach die Antworte (wenn meinem Eltern nicht auch Alzheimer wie ich, haben ! :laughing: ) Ich habe immer dieses Ferienläger geheisst « Colonie du MOnt Ventoux » !! :laughing: :laughing:

Stimmt … die Tastatur :wink:

Wir waren in diesem Jahr auch auf dem Mont Ventoux und es war einfach - WOW!
Umwerfend, im wahrsten Sinne des Wortes. g
Den Kindern haben wir gar nicht erst erlaubt das Auto zu verlassen und ich musste mich festhalten um Fotos zu machen. Der Berg macht seinem Namen wirklich alle Ehre. Aber es ist ein tolles Gefühl dort oben zu stehen und die Aussicht zu genießen.
Mit dem Rad würde ich mich nicht gerade da hoch quälen wollen und ich habe Hochachtung vor jedem, der es mit dem Rad dort hinauf schafft; es sei denn er ist gedopt. :unamused:

Ich würde da gerne mal hochfahren. Sowieso habe ich einen mittlegroßen Traum, irgendwann mal mit Freunden mit dem Rad durch Frankreich zu fahren. Schön durch die Pyrenäen, die Alpen und auch hoch zum Mont Ventoux. Davon erhoffe ich mir unter anderem meine Grenzen kennen zu lernen und auch, wieviel Kraft man eigentlich hat, die erst dann freigesetzt werden, wenn es eigentlich schon unmöglich erscheint. Das muss ein interessantes Gefühl sein.

Heute morgen im Radio gehört, noch eim Halbschlaf, meine Lieblingsradiosendung: Zwischen Hamburg und Haiti auf NDR info, die sich heute um den Mont Ventoux drehte. Kann man kostenlos nachhören: Hier. Einen langen Text dazu gibt es auch, einmal hier gucken.

Danke Avonlea. :top: