La Marseillaise

Heute ist der frz. Nationalfeiertag.
Ich schenke Euch also die « Marseillaise »…gespielt vom größten manouche Jazzgitarristen aller Zeiten: Django Reinhardt und vom berühmten Jazzgeiger Stéphane Grappelli.
:wink:

eine sehr schöne version!

jazzt sich nicht schlecht die Marseillaise… :sunglasses:
was man von der unserigen bestimmt nicht sagen könnte. :frowning:

wie war noch mal die version der d. hymne als sarah c. die bei einem fussballspiel singen sollte und den text vergass :sunglasses: :sunglasses:

Al, ich glaube sie sang « Brüh im Glanze… » oder so was. :laughing:

Michelmau, das ist echt eine originelle Version. :merci: :bise:

« Brüh im Glanze », das muss etwas wie « glasieren » sein…
Wie französische Fußballspieler sagen würden: « A quelle sauce allons-nous être mangés? » :smiley:

Nicht zu vergessen…die Reggaeversion der Marseillaise mit dem Titel "Aux Armes Et Caetera"von Serge Gainsbourg…Damals hat dieses Lied für Furore gesorgt…

youtube.com/watch?v=mLq7EcvR … re=related

Hier habe ich die Version von Florian Laconi, die er gestern anläßlich des 14. Juli in Paris gesungen hat.
youtube.com/watch?v=apk5UNO4 … e=youtu.be
Er kommt übrigens aus Lothringen. :wink:

Mozart wird als Genie angesehen, eigentlich schon zu Lebzeiten, aber sein Lebenswandel sorgte trotzdem dafür, dass er verarmt starb. Claude-Joseph Rouget de Lisle war alles Andere als ein Genie, sondern neben anderen Funktionen zeitlebens nur ein mittelmäßiger Liederschreiber, aber einmal « küsste ihn die Muse », als er in wenigen Tagen das Lied schrieb, dass später zur französischen Nationalhymne « La Marseillaise » wurde. Obwohl zeitweilig in besten Karrierepositionen mit besten Kontakten als Offizier und Botschafter, schaffte es Rouget immer wieder, zum falschen Moment bei den falschen Leuten anzuecken. Das führte letztendlich dazu, dass er verarmt und isoliert starb, während sein einziger « Hit » die Welt eroberte.

Ein schon etwas älterer, aber schöner Artikel zur Marseillaise und ihrem Schöpfer Claude-Joseph Rouget de Lisle.

zeit.de/2009/29/A-Marseillaise/seite-1 (4 Seiten)

In seiner « Ouverture 1812 » zitiert der berühmte russische Komponist Pjotr Iljitsch Tschaikowski die Marseillaise :

Die Sowjets auch hatten die « Marseillaise » als « Marseillaise der Arbeiter » übernommen:

Das Alexandrov- Ensemble (choeurs de l’Armée Rouge) hatte immer großen Erfolg , wenn es diese Version der Marseillaise in Paris vortrug.
Der sympathische neuseeländische Folksinger Graeme Allwrigt , der die Worte der Hymne allzu kriegerisch und kampflustig findet , hat neue Worte komponiert :

Pour tous les enfants de la terre
Chantons amour et liberté.
Contre toutes les haines et les guerres
L’étendard d’espoir est levé
L’étendard de justice et de paix

Rassemblons nos forces, notre courage
Pour vaincre la misère et la peur
Que règnent au fond de nos coeurs
L’amitié la joie et le partage

(Refrain)
La flamme qui nous éclaire
Traverse les frontières
Partons, partons, amis, solidaires
Marchons vers la lumière

Erinnert mich übrigens ein bißchen an Brechts « Kinderhymne ». :wink:

Heute morgen ( France Musique )
Der frz. Jazzpianist Jacky Terrasson. Nicht schlecht. :smiley: :smiley:

[quote=« michelmau »]
Heute morgen ( France Musique )
Der frz. Jazzpianist Jacky Terrasson. Nicht schlecht. :smiley: :smiley:

Gema gemeinsam zur GEMA ? :tomato:

Bloooß gut, dass er zum Schluss nochmal in Erinnerung bringt, die Marseillaise gepielt zu haben :smiley: Aber trotz allem: très cooool!

Also, ich sah mich beim Zuhören spätabends in einer plüschigen, fast leeren, abgedimmten Hotelbar, ließ die Klänge an mir vorbeiperlen, aber die Marseillaise habe / hätte ich beim besten wiederholten Lauschen nicht erkannt. :sunglasses: Aber nettes Stückchen, zu dem klimpermäßig folgende freie Übersetzung passen würde:

Auf Kinder Frankreichs!
Die Schlafensstunde ist da.
Gegen uns wurde eines langen Tags
Sonniges Banner erhoben.
Hört ihr im Land
Das Liedchen des lieben Sandmanns?
Er mahnt in die Arme zu nehmen
Eure Mädels und Frauen zu küssen!

Refrain:

Ab in das Bett, Leute!
Formiert euch im Pyjama,
Auf geht’s, los, zu Bette!
Damit nicht Rührungstränen
die Lobbysessel tränken.

(wiederholen)

Was diese Rubrik und dieses schöne Ereignis angeht, bin ich mir leider dessen bewusst, dass ich eine sehr Spätaufstehrin bin.
Bravo Herr Graham Allright!!! Hut ab, ein Meisterwerk.
Ach, Graham Allright, Maxime Le Forrestier sind Liedermacher, die das Ende meiner Kindheit vertreten.
Diese Worte werde ich sofort aufwendig lernen.
Der Originaltext von La Marseille habe ich immer nicht gemocht , ohne historischer Zusammenhang sind so kampflustige Worte sinnlos geworden.
Die Nationalhymne Japans « kimi ga yo » (Herrschaft seiner Majestät) ist in Worte und Musik tausend Mal schöner.
Ich habe immer gedacht, die besten tiefer Kenner der Französischen Sprache und Kultur, die besten Verteidiger des französischen Mottos "Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit sind die frankophilen Ausländer oder frankophilen Franzosen mit ausländischer Herkunft. In kulturellen Bereiche ist die List dieser Personen schon seit Jahrhunderten endlos geworden…
Als ich eine Gymnasiastin war, hätte ich wahrscheinlich gemocht, dass Herr Graham Allright mein Französischlehrer wäre.

Als Serge Gainsbourg in seiner umstrittenen Version von La Marseillaise « Aux armes etc… » sang, hätte er sich nur mit dem Abschreiben des Originaltextes begnügt. Serge Gainsbourg hatte sich den Originaltext Rouget De Lisles erworben. Als der Sänger diese Abkürzung bemerkt hätte,hätte es ihm eingefallen, sie in einem Lied zu benutzen…
In der Tat wollte nur der Urheber vermeiden, das ganze Refrain wieder zu schreiben.

Ist es nur eine Legend oder die Wirklichkeit ? Keine Ahnung. Davon habe ich nur gehört.

Das erste französische « Lied » das ich lernte (in der Quarta?) war die Marseillaise, aber nicht blöd nachgesungen sondern Wort für Wort erklärt inklusive der Geschichte der Nationalhyme. Selbstverständlich wurde anschliessend alles auswendig gelernt (alle Strophen!) …

Ich hatte von Anfang an wunderbare Französischlehrer und Assistenten an die ich auch nach 50 Jahren gerne denke. Und denen ich dankbar bin.

Hab gestern diese Version von « la marseillaise » , die ich bis gestern noch nicht kannte, in France Musique gehört.Sie ist nicht gesungen , sondern vom Schauspieler Omar Sharif gesprochen.Eine schöne Liebeserklärung an Frankreich , an Paris und ans französische Volk , die nicht an Ironie mangelt. :mrgreen:
La Marseillaise
Die von Omar Sharif gesprochenen Worte