Jacques Loussier

Hallo liebe Freunde,

ich würde gerne von euch eure Meinung wissen zur Band Jacques-Loussier-Trio.

Ich weiss nicht ob ihr die kennt. Jacques Loussier ist ein bekannter französischer Musiker und hat eine eigene Kombo mit einem Schlagzeuger und einem Bassisten. Das bekannteste Werk von denne ist Air on a G-String und es ist grundsätzlich eine Version von den Stücken von Bach in Jazz. Sehr spannend und sehr sehr geil.

Was haltet ihr von dem?

LG

Muss Ich mal suchen gehen und mir anhören :slight_smile:

Habe es mir angehört…und sit leider nicht so mein ding.
Wenn dann vielleicht mal zum entspannen. :slight_smile:

Eine interessante Frage, deshalb, weil ich sozusagen von der Klassik her in den Jazz gekommen bin. Lange Zeit habe ich alles gesammelt im Jazz, was in irgendeiner Form mit klassischer Musik zu tun hatte. Sei es, dass klassische Themen von Bach, Mozart, Vivaldi im Jazz verarbeitet wurden (Jacques Loussier, Eugen Cicero, Bernard Peiffer, Swingle Singers z.B.), sei es dass Jazzstandards in Sonatenform dargeboten wurden (MJQ z.B.), sei es, dass reinrassige Jazzmusiker klassische Konzerte gespielt haben ( B. Goodman A-Dur Klarinettenkonzert von Mozart z.B.), sei es, dass geniale Grenzgänger beides in fast vollendeter Form dargeboten haben (Friedrich Gulda z.B.).
Also, ich habe mich viel und intensiv mit diesem Genre der Musik befasst, wobei meine eigentliche Neigung zum Jazz ging. Ich habe auch fast alles, was Rang und Namen hat und hatte, im Jazz persönlich live erlebt. Jacques Loussier auch mehrfach.
J. Loussier war einer der Musiker, der mich durch seine Perfektion und den Mangel an Swing und Timing oft gelangweilt hat. Wunderbar « geklimpert », aber nicht mitreissend gespielt. Dennoch fand ich ein Konzert, das er m.W. zu seinem 75. Geburtstag (?) gespielt hat, um Klassen besser, als das was ich von früher kannte. Voller Spannung, mit Witz und vielleicht auch Altersweisheit. Ich habe das Konzert als Videoaufnahme am Fernseher mitgeschnitten. Bei welchem Sender müsste ich noch feststellen.
Chapeau bas, Jacques Loussier.
Dies ist ein sehr interessantes und schönes Gebiet auf dem Sektor der Musik, Vladi. Tipps von mir immer gerne. Höre nur mal die CD « Blues on Bach » vom Modern Jazz Quartett! Oder das « Concierto d’Aranjuez » gespielt von Miles Davis oder auch vom Modern Jazz Quartett.
Merci für das interessante Thema und schönen Gruß
Aperdurus

Vor langen langen Jahren hatten Eddie South, Stephane Grapelly und Django Reinhardt schon über das Konzert in dmoll von J.S Bach improvisiert.

geil apudurus, finde ich klasse dass du so eine meinung hat. durch ist jacques loussier ein wenig langweilig durch seine perfektion, nicht desto trotz finde ich seine musik unglaublich spannend. ich glaube durchaus dass das auch mit er thematik zu tun hat. sprich, ich finde auch bach sehr toll, aber er macht die musik kaputt indem er versucht alles mathematisch zu machen und zu performen. bspw. gefallen mir seine vivaldi stücke besser als die bach-interpretationen.

was hälst du denn von jacques loussier wenn er vivaldi spielt?