frelons asiatiques

2004 kamen,warscheinlich in einem container,die ersten asiatischen riesenhornissen nach frankreich.
dieses insekt ernährt sich hauptsächlich durch bienen.
die europäischen bienen haben keine chance.wenn man nicht direkt ein nest stört ist die hornisse nicht sehr angriffslustig auf menschen.da sie nicht durch menschennahrung und süssigkeiten angelockt wird.
allerdings ist eine frau nach einer allergischen reaktion nach 4 stichen nun gestorben.
sudouest.fr/2011/06/25/la-pr … 3-2780.php
spiegel.de/wissenschaft/natu … 50,00.html
hier eine karte über den einmarsch des insekts in frankreich.experten sagen eine europaweite invasion voraus…


:astonished: klingt ja fast wie die perfekte Vorlage für einen neuen Hitchcockfilm :stuck_out_tongue: Ich beneide die europäischen Bienen wirklich nicht und ganz ehrlich,haben muss ich die Zuwanderer auch nicht.Fliegt doch bitte einen großen Bogen :wink:

es lebe die globalisierung. :smiling_imp:
allein, was durch schiffe reingebracht wird, ist unvorstellbar.

Laut Spiegel Online « sterben jährlich etwa 40 Menschen in Frankreich an Hornissenstichen. Doch solange man kein Allergiker ist, sind die sehr schmerzhaften Stiche selten bedrohlich… »

Die Verstorbene WAR allergisch auf Bienen- und Wespenstiche und wurde dazu noch 1x in den Hals gestochen. Was dann neben dem anaphylaktischem Schock sicherlich noch zu einem Ödem geführt hat.

Informieren ist gut, aber manchmal macht es den Durchschnittmenschen nur unsicher und ängstlich. Besonders in der letzten Zeit. Diese Hornissen sind nicht gefährlicher als unsere heimischen.

stimmt,
mir geht es auch hauptsächlich um den ökologischen aspekt.
:wink:

:astonished: Mich hat letztes Jahr ein Vieh gestochen, von dem dachten wir auch zuerst es wäre eine Hornisse. So schnell konnte ich gar nicht gucken, wie es angeflogen kam, mich gebissen oder gestochen hat und wieder verschwunden war. Das tat vielleicht weh und brannte 'ne Stunde später immer noch. :unamused:

Vor einiger Zeit sah ich irgendwo im Fernsehen dass Bienen sich inzwischen organisieren um den Angreifer zu neutralisieren. Sobald eine Hornisse versucht in ein Bienenhaus einzudringen, stürzen sich massenweise Bienen auf sie und bleiben bis dies Monster erstickt.

Hoffentlich bleiben die Biester bei Euch auf dem Kontinent Die Tigermücken reichen uns vorläufig.:smiley:

Erlaubst Du mir Dir einen Rat zu geben? Die meisten Gifte nach Stichen (auch von dem Fisch « vive » - auf deutsch?) wird durch Hitze neutralisiert. Sofort eine Zigarette oder andere Hitzequelle (wenn Du rauchst) so nah wie erträglich an die Einstichstelle bringen, nach ein paar Sekunden spürst Du nichts mehr und die Schwellung ist weg.Ich rauche seit 10 Jahren nicht mehr aber eine Zigarette und Streichholz ist immer dabei oder in der Nähe.

Petermännchen: Schlummern eingegraben im Sand am Badestrand und sollen ganz unangenehm sein :open_mouth:

Hab im Fersehn gehört, die Hornisse sollen jedes Jahr 100 km tiefer ins Land dringen.

Das ist doch wunderbar. Dann dürfte sie schon vom Magma zerschmolzen worden sein. :wink:

Sind sie, ich habe das einmal am Strand hier miterlebt. Können zu vorübergehenden Lähmungen und Herzproblemen führen… Danke - welch ein netter Name für einen ungeliebten Fisch. :frowning:

:open_mouth: Echt?? Danke für den Tipp. Und nein, ich rauche nicht, auch nicht mein Mann, wir haben also nie eine Zigarette dabei…

Guck mal, da gibt es auch so Fische am Strand??? :astonished: Da bin ich nämlich auch mal in den Fuß gestochen worden. Das passierte aber im Wasser und ich habe am Boden nichts gesehen, deshalb dachte ich erst ich wäre auf eine kaputte Muschel getreten. Es wunderte mich nur, dass es so brannte. Ähnlich wie dieser Wespenstich. Scheinbar hatten es alle Tiere letztes Jahr auf mich abgesehen. :unamused: Na ja, besser als wenn sie meine Kinder erwischt hätten.

Aber noch mal zu den Hornissen. Werden die nicht erst aggressiv, wenn sie angegriffen werden?

Bei pearl gibt es Hitzestifte, mit denen man hervorragend den Juckreiz nach Insektenstich unterbinden kann. Eine kleine Metallplatte heizt auf Knopfdruck die Einstichstelle auf und es juckt nicht mehr.
Funktioniert einwandfrei. Und wenn man dann noch einen Bastler im Haus hat, der über einen kleinen Poti im Inneren des Geräts die Temperatur etwas höher stellen kann, dann funktioniert es noch besser. Auch bei Nichtrauchern.

Gruß aus der Drôme
Aperdurus

Mit Petermännchen habe ich als Kind auch schon Bekanntschaft gemacht. Fühlte sich an wie ein kaputte Muschel und drei Schritte weiter bin ich umgekippt. Petermännchen gehören zu den giftigsten Tieren in Europa und ich bin auch noch allergisch gegen solche Tiergifte.
Das Gute, wenn man selber betroffen ist und das Bewusstsein schwindet, ist, dass man selber wenig von der Panik um einen herum mitbekommt. Und in diesem Fall war es ein wahres Glück, dass der Strand von Le Grau du Roi überbevölkert ist, direkt neben uns saß jemand mit genau so einem Insektenstick und auf der anderen Seite ein Arzt.
Diese Fische halten sich vornehmlich an der den Wellen abgewandten Seite von Sandbänken auf. Um ihnen aus dem Weg zu gehen schwimmt man am besten so lange, bis man mit dem Bauch auf der Sandbank liegt oder man macht einen riesigen Schritt.

Das nennt man dann andocken :laughing:

Und dann hat man keinen Insektenstich mehr, sondern einen Branding. :open_mouth: Na ich weiß nicht…

Avonlea, und warum hauen die blöden Fische dann nicht einfach wenn man durch den Sand trampelt?

ich hätt da nen lötkolben anzubieten…

Normalerweise schon, ausser wenn ein Nest in der Nähe ist. Bei der Dame die gestorben ist und 4 Hornissen im Zimmer sieht es schon danach aus.

irgendwie sind die geschichten nie neu.

haben wir nicht die pocken nach nordamerika gebracht und damit unzählige indianer ausgerottet?