Fragen zu SNCF

Hallo, im Internet steht geschrieben, dass der TGV komplett ist. Kann ich trotzdem direkt am Bahnhof ein Ticket für so einen Zug bekommen? Ich benötige keinen Sitzplatz.
Gibt es noch andere Seiten, wo man TGV-Tickets kaufen kann, außer die von der SNCF? Und wird denn der Name auf dem Fahrschein kontrolliert? Ich frage, weil man ja ein Ticket auch bei Onlineshops kaufen kann.

Wenn man sich früh genug kümmert kann man von Frankfurt aus über Straßburg, Lyon,Avignon, Aix-en Provence,Marseille schon für 39 Euro buchen oder aber auch in Richtung Paris.
Wenn du bei der DB online buchst,musst du eh mit deiner Kredit oder Sparkassenkarte bezahlen.Die Fahrkarte wird dir online zugeschickt ,somit ist gleichzeitig auf dem Ticket dein Name versehen.Sitzreservierung kannst du dir dann beim Buchen überlegen.Wer ein Ticket hat, der fährt auf jeden Fall :wink: ,eventuell auch teurer, falls die günstige Varriante schon ausgebucht sein sollte :stuck_out_tongue: Falls das der Fall sein sollte, investieren schlaue Köpfe in die Probe- Bahncard 25 für 25 Euro für 4 Monate.Die ist ab dem Tag der Antragstellung gültig, auch wenn du sie noch nicht zugeschickt bekommen hast.Vorteil,die 25 Prozent Vergünstigung werden dir dann gleich bei deiner Frankreichbuchung abgezogen :smiley:
Schau mal bei dem Link der DB

[quote=« berliner »]
Hallo, im Internet steht geschrieben, dass der TGV komplett ist. Kann ich trotzdem direkt am Bahnhof ein Ticket für so einen Zug bekommen? Ich benötige keinen Sitzplatz.

[quote]
Welchen TGV??
Die meisten verkaufen keine Stehplätze - obwohl es noch freie Plätze gibt (Leute die den Zug verpassen, oder es sich einfach aners überlegen).
paris Brüssel - Köln ist da seeeehr streng: Null Stehplatz möglich - und dann ist der Zug halbleer !

Seit gestern ist es möglich:
In weniger als acht Stunden von Frankfurt am Main bis Marseille- Saint Charles- ans Mittelmeer fahren -
Seit Beginn des Vorverkaufs am 24. Dezember seien in Deutschland gut 9000 Plätze reserviert worden. Jeweils drei Monate vor dem Reisedatum können sich Kunden ein Ticket kaufen - für die Hauptferienzeit im Juli und August hat dieser Reservierungszeitraum also noch nicht begonnen.
Na dann mal los :wink:
spiegel.de/reise/aktuell/0,1 … 54,00.html

Soll der Zug nicht auch in Valence halten? Ich konnte nur nichts darüber lesen.

Wenn der Zug auch noch in Valence halten würde, würde sich die Fahrzeit auf über 8 Stunden ausweiten, in etwa die Zeit, die man schon auf der seit Jahren existierenden, klassischen Verbindung Frankfurt - Paris - Marseille braucht. Ansonsten halte ich die neue Verbindung nur attraktiv für die « Zugliebhaber », die in Mannheim, Karlsruhe oder Baden-Baden zusteigen und ihr Ziel irgendwo zwischen Belfort und Lyon haben. Wer von Frankfurt nach Marseille will und eines der Tickets zwischen 39 Euro und etwa 70 Euro erwischt, ist auch noch gut bedient.
Ansonsten hat Air France sein Deutschland-Angebot direkt von und nach Marseille in den letzten Wochen stark ausgeweitet (Hamburg, Düsseldorf, Berlin (ab 8.6.) nonstop), zum Teil für 50 Euro pro Flug und wesentlich schneller trotz Flughafen-Anfahrt usw.

Am 1. März um 14:01 habe ich ihn mal ausprobiert, den TGV Frankfurt am Main - Marseille St. Charles. Der Zug stand schon eine Stunde vor der Abfahrt bereit, so dass man sich ohne Stress den besten Koffergrill aussuchen konnte. Über Mannheim, Karlsruhe und Baden-Baden ging es in 2 Stunden nach Straßburg. Bis dorthin war der Zug halbleer. Bei Kehl ging es über den Rhein. Ab Straßburg waren dann alle Plätze restlos besetzt, wobei viele Leute nur bestimmte Etappen reserviert hatten, z.B. Straßburg - Besancon. Danach war ein leerer Platz aber gleich wieder besetzt mit einer Reservierung z. B. Besancon - Lyon.
7:45 Stunden nach Marseille klingt eigentlich ganz flott, aber richtig schnell war der Zug nur zwischen Belfort und Besancon auf der neuen Strecke (bis 320 km/h) und zwischen Lyon und Avignon, und besonders zwischen Straßburg und Mülhausen eierte der TGV ziemlich lahmarschig an jedem Weindorf vorbei.
Dass TGVs eng sind, ist bekannt, aber bei längeren Strecken wie dieser hier hätte man sich statt einer Mikrowellenröhre mit Stehplätzen als « Bord-Restaurant » was Netteres einfallen lassen können. Das Gleiche gilt für die spartanischen Zwergenklos.
Ich hatte ein Ticket für 39 Euro und will mich deshalb nicht beklagen, aber bei kurzfristiger Reservierung kann man schnell knapp 200 Euro los sein für den Trip ans Mittelmeer.
Ankunft statt 21:46 erst 22:15. Ok, damit kann man leben.

Da musst Du entweder in Lyon umsteigen oder aber gleich ab Strasbourg die Züge Richtung Montpellier nehmen. Die halten dann in Valence TGV(26)

Gruß aus ADH
Aperdurus

Die Schnäppchen-Preise der SNCF sind oft Mogelpackungen…
rczeitung.com/index.php/prov … nstig.html

Ja, Züge sind in Frankreich eher teuer.

Mal eine Frage zu PRIVAT-Zügen: gibt es die eigentlich inzwischen, oder wird da von der Regierung (entgegen EU-Wettbewerbsregeln) immer noch gemauert?
Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, z.B. Italien. Mit der Ösi-Bahn, mit der ganzen Familie von Venedig nach München, gerade mal 49 Euronen… und gerade mal 1/3 des Preises der Staatsbahn Italia (welche auch schon wesentlich günstiger pro km als die SNCF ist).
Rom - Mailand habe ich dann auch nochmal einen Privatzug genommen. In Deutschland gibt’s die wohl auch zwischenzeitlich (kenne diese aber nur aus der Zeitung).

Aber in Frankreich??? Ich habe nie was von gehört. Da wird doch sicherlich gemauert. Oder irre ich mich?
:dance: :clap: :noel:

Das mag (geschehen?) sein, aber im Großen und Ganzen ist es wie in Deutschland. Wer ein bisschen im Voraus reserviert, fährt relativ preiswert, außerdem gibt es inzwischen die 25-Euro-Lowcost-Verbindungen (also ohne « arabische Haushaltstransporte » und anderen Schnickschnack) und die 10-Euro-QUIGO-Verbindungen zwischen dem Süden und Südwesten von Frankreich und Disneyland (offiziell Ile-de-France). Da muss man dann noch mit dem RER nach Paris rein.
Wer natürlich in den eh nicht sehr komfortablen TGVs auf den letzten Drücker fährt, wird gemolken. Aber da Franzosen mehr als Deutsche die Tendenz haben, alle zur gleichen Zeit zu fahren oder fahren zu wollen und zu müssen, findet man selbst ein paar Tage vorher zu Nebenzeiten noch bezahlbare Tickets. Eine Stunde früher oder später kann oft schon einen halb so teuren Fahrpreis ausmachen.

Ein Großteil der in die Jahre gekommenen Alsthom-Eurostars wird jetzt durch bequemere und schnellere Siemens-Eurostars ersetzt (Zugmodell e320 = 320km/h). Pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum der Verbindung Paris - London soll auch das Verbindungsnetz ausgeweitet werden. Denn im Mai kommenden Jahres will der Zugbetreiber Fahrten von London ins südfranzösische Marseille über Lyon und Avignon anbieten, Ende 2016 dann auch eine Route nach Amsterdam über Antwerpen, Rotterdam und den Amsterdamer Flughafen Schiphol. Selbst die 6-stündige Fahrt von Marseille nach London dürfte sich zeitlich gegenüber dem Flieger lohnen, wenn man bedenkt, wie lange man braucht, bis man allein aus dem Monsterflughafen Heathrow raus und in der City ist.

manager-magazin.de/fotostrec … 21067.html

welt.de/wirtschaft/article13 … reich.html

Ouigo, Wortspiel aus « Ja,wir fahren », die rosa-türkis farbene Lowcost-Alternative der SNCF z.B von Marseille über den Flughafen Lyon nach Disneyland für 10 €. Abgespeckt bis auf die Klos, aber flott und pünktlich. :party:

Das ist ja nicht schlecht. Fährt der dann auch so schnell wie der TGV?

Noch schneller. Der brettert in 100 Minuten von Marseille zum Flughafen Lyon nonstop und von dort,wer will direkt nach Micky Maus. :smiley:

Wir hatten tatsächlich schon mal überlegt von Montpellier für einen Tag nach Mickey-Maus-Land zu düsen, geht sicher schneller als von hier. :laughing: