10 Tage in der NORMANDIE : Die interessantesten Reiseziele

Muss dir nicht leid tun
:top: Klasse Artikel !
Da kriegt man gleich Lust hin zu fahren

:open_mouth: Der Stachel sitzt immer noch tief :stuck_out_tongue:

@dresden
war schön zu lesen. nix war zu lang.
ruft erinnerungen wach an die letzte tour bis zum « michel ».
und macht lust auf die nächste tour.

Möchte noch was hinzufügen;
wenn in Amiens, die" Hortillonnages" auf keinen Fall verpassen. Ein einmaliges Erlebnis !

Amiens ist aber Hauptstadt der Picardie :wink:

Stimmt aber so nahe bei der Normandie, daß sich der Katzensprung bis dorthin wirklich lohnt. :wink:

DAS finde ich auch. Also Amiens nicht versäumen. Hat auch eine tolle Fußgängerzone, eine wunderschöne Kathedrale und das Haus von Jules Verne.

:roll: Meine Beobachtungen auf googlemaps und wikimachen mich ehrlich gesagt dahingend skeptisch, dass direkt daneben eine große Anlage zum Umfüllen von Supertankern auf kleinere Tankschiffen steht, mit 3,5 km Mole und riesigen Tanklagern

du bist aber auch penibel… :laughing:

man wird doch mal nachgooglen dürfen auf was man sich ggf einlässt :smiley:

Als ich dort baden war, hatte ich es gar nicht gesehen. Find ich jetzt gar nicht störend, das Wasser ist trotzdem gesund (denkt an das pavillon bleu!!) und die Landschaft wunderschön! :wink:

ich fahre nicht zum baden ans meer. ich will nur die schönheit des meeres und seiner küste geniessen. und da ist es in der haute normandie eigentlich egal, wo man an die küste kommt, ob grande dalles oder fécamp oder etc.
man wird einfach nur umgehauen von dieser pracht, das weiss der felsen, die flintsteinbereiche in ihnen, die wucht der wellen, diesen kreidigen schaum.

so, jetzt war ich da!
oben auf dem cap ist für mich am schönsten. diese ruhe… weil es führen nur kleine strassen dorthin und da scheinen viele ihre skrupel zu haben, diese zu nutzen.

und dann dieser ölhafen?! direkt daneben ein parkplatz ne imbissbude und so weiter. tja, franzosen und ihr umweltverständnis.

na…mich hat der weg nach vulettes sur meer… etwas erschreckt… das war dein mein erlebnis mit « fukushima » zuhause erst mal tante goolge gefragt und mir infos geholt wie man in frankreich mit AKW`s umgeht…
aber ich kann euch berichten der F :fr: rankreich virus hat nun meine tochter angesteckt…

unser enkelkind hat den namen bekommen und nun haltet euch fest…

sitz ihr ???

Louis Joel Bapthiste

ähm… um aber noch was konstruktives zum thema zu liefern…

mir hat le treport sehr gut gefallen:-)

Und wie wird der Junge gerufen? Luis?, Lui?

Und was ist daran schlimm? :open_mouth: Meine Söhne haben auch franz. Namen. Der Große zwei und der Kleine drei.

Ach ja, und herzlichen Glückwunsch zum Enkelchen. :wink:

…da wird man ja nie fertig beim Rufen :stuck_out_tongue:

Ach was, ebenso französisch ist es, sowas einfach abzukürzen. DSK ist das berühmteste Beispiel. Warum nicht LJB?

Also das Haus von Monet in Giverny sollte man definitv besuchen, auch wenn es unheimlich überlaufen ist. Es sind ja auch mehr als die Seerosen, die er in seinem Garten gemalt hat. Meine Eltern haben zu Hause schon seit Ewigkeiten so ein Monet-Kunstdruck von einer Trauerweide im Flur hängen. Wenn man vor Ort ist und genau den Baum mit eigenen Augen sieht, ist das schon ein komisches Gefühl. Mein Tipp: Ende April hinfahren. Da sind kaum Leute unterwegs und viele Blumen blühen schon. Die Umgebung von Geverny und Vernon ist auch ganz schön und ist eine Erkundung wert (Info: vernon-visite.org/de/sehenswertes_2.htm ). Es gibt dort sehr schöne alte Schlösser und weitflächige Anwesen, wo man teilweise auch unterkommen kann. Ich glaube, ich hatte hier sogar mal eine Wohnung in einer Résidence dort gesehen. Ist natürlich nicht ganz günstig, aber ich glaube da geht es den Leuten, die dort bleiben würden, weniger drum. Die haben andere Prioritäten.

Nicht ganz Normandie, aber auch nicht allzu weit weg, lohnt es sich auch Dunkerque bzw. Dünkirchen anzuschauen. Die Stadt ist wirklich süß und hat eine lange kulturelle Geschichte. Hart gesottene Karnevalisten könnten sich auch im Februar hintrauen, denn da ist die Stadt nicht mehr zu bändigen. Hier auf der Seite gibt es einen kleinen Eintrag dazu, der zwar nicht viel Info aufweist, aber auf Seiten verweist, wo man sich dazu weiterbilden kann. Ich habe den Karneval schon mitgemacht. War auch lustig, aber das eine Mal reicht mir.

Modomaus: Schön, dass du dich so einbringst, aber kommerzielle Werbung haben wir nicht gerne, darum habe ich sie gelöscht.

Och, wenn die bei vollen Namen gerufen werden, dann müssen sie schon was dolles ausgefressen haben. g

Eine Bekannte, die in Frankreich lebt, hatte sofort den Namen meines Großen abgekürzt in Jipé. g

So, und nun wieder zurück zum Thema. :smiley: